Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Unterstütze mein Internationales Freiwilligenjahr in Wellington,Neuseeland!

Ich lebe dort im Internat des Scots College, einer Jungenschule in Wellington. Ich unterstütze und organisiere mit den pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die Betreuung und die Freizeitgestaltung der Internatsschüler.

F. Rominger from DRK in Hessen Volunta gGmbHWrite a message

Ab Mitte August werde ich für ein ganzes Jahr nach Wellington, in die Hauptstadt Neuseelands gehen, um mich dort freiwillig zu engagieren. Ich arbeite und wohne dort in einem Internat, einer Jungs-Schule, mitten in Wellington. Ich werde dort mit anderen pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die Freizeitgestaltung der Schüler organisieren, Ausflüge begleiten, beim Sportprogramm mitwirken und schwächere Schüler unterstützen. Auf diese Weise unterstütze ich mit meiner freiwilligen sozialen Arbeit die „Kids“ auf vielfältige Weise. Ich kann selber an allen Unterrichtsangeboten teilnehmen. Das ist natürlich für die Verbesserung meiner Sprachkenntnisse ein toller Nebeneffekt. Ich finde es toll, dass die Schule über ein sehr breites Sport- und Kulturangebot verfügt, was natürlich das Miteinander untereinander sehr fördert. So hoffe ich auch, selbst schnell ein gut integriertes Mitglied der Gemeinschaft zu werden. Durch diese ehrenamtliche Arbeit leiste ich auf der einen Seite einen großen Beitrag für mein Umfeld und meine Mitmenschen. Zugleich profitiere ich persönlich von diesen Erfahrungen. Ich entwickle mich weiter, bilde meine Sozialkompetenzen aus, lerne neue Menschen und eine fremde Kultur kennen, werde toleranter und gebe etwas von unserer Kultur weiter. Es ist nach zwölf Jahren Schule und dem Leben mit meiner Familie der erste große Schritt in die weite Welt: ein Abenteuer und eine Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.