Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 5

Unterstütze unseren Hilfsfonds für Menschen mit HIV/Aids

Mit unserem Hilfsfonds unterstützen wir hilfsbedürftige HIV-Infizierte, die sich in akuten finanziellen Notlagen befinden, mit einem Geldbetrag in Höhe von rund 50 Euro pro Jahr/Person. Damit werden Medikamentenzuzahlungen oder Telefonkosten bezahlt.

Yvonne H. from HEARTBREAKER Düsseldorf e.V.Write a message

Mit unserem Hilfsfonds unterstützen wir hilfsbedürftige HIV-Infizierte, die sich in akuten finanziellen Notlagen befinden, mit einem Geldbetrag in Höhe von durchschnittlich 50 Euro pro Jahr und Person. Leider befinden sich viele Infizierte in einer prekären finanziellen Situation und leben von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II und Grundsicherung. Zum Beispiel müssen sie als chronisch Kranke bei der Krankenkasse für die Zuzahlung zu wichtigen Medikamenten rund 50 Euro im Jahr zahlen  - ein Betrag, den viele nicht oder kaum aufbringen können. Hier hilft der Hilfsfonds der Aidshilfe schnell und unbürokratisch - und sichert damit die gesundheitliche Stabilisierung der Betroffenen. Insgesamt schüttet Heartbreaker rund 10.000 Euro im Jahr über den Hilfsfonds an die Aidshilfe Düsseldorf aus. Mit 750 Euro können wir für 15 HIV-Infizierte in akuten finanziellen Nöten die Krankenkassen-Zuzahlung von 50 Euro/Jahr für chronisch Erkankte übernehmen - und ermöglichen so, dass sie ihre dringend benötigen Medikamente weiter erhalten. Weiterhin unterstützen wir die Rentenberatung bei der Aidshilfe Düsseldorf mit einem Betrag von 2400 Euro. Was bedeutet das konkret? Viele Menschen mit HIV/Aids haben aufgrund ihrer oft schlechten gesundheitlichen Situation eine stark unterbrochene Erwerbsbiographie, sind früh verrentet oder leben von Sozialleistungen - oft sind sie zudem psychisch nicht in der Lage, die notwendigen Formulare etc. für die Rentenversicherung allein auszufüllen oder nötige Unterlagen zu organisieren. Hier hilft ein Verwaltungsfachwirt, der i.d.R. wöchentlich einmal bei der Aidshilfe eine Beratungsstunde anbietet. Diese kostet umgerechnet rund 50 Euro. Mit dem Betrag von 2400 Euro können wir ungefähr 50-70 Menschen helfen, die diese Unterstützung wahrnehmen.