Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Unterstütze mit STARS4KIDS gemeinsam JAM Deutschland

Helfen Sie bei der Hungersnot im Südsudan Menschenleben zu retten.

I. Schäfer from Stiftung STARS4KIDS- Profifußballer helfen KindernWrite a message

“Im Südsudan stehen fast eine Million Menschen vor dem Hungertod, für Zehntausende von ihnen könnte schon bald jede Hilfe zu spät sein.” Spiegel online am 08.03.2017

“Hunderttausende Menschen im Südsudan sind vom Hungertod bedroht.” – Tagesschau.de am 20.02.2017

Wie zahlreiche deutsche Medien fast täglich berichten, ist durch den globalen Klimawandel eine der größten Hungersnöte in Afrika ausgebrochen. Der Südsudan ist davon stark betroffen. Dort wurde am 20. Februar 2017 eine eskalierende Hungersnot erklärt.

Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen wird dort die Zahl der Hungernden Schätzungen zufolge im Juli auf 5,5 Millionen Menschen steigen, wenn die Hungerperiode vor der nächsten Ernte ihren Höhepunkt erreicht. Ungehinderter humanitärer Zugang zu allen, die von der Hungersnot betroffen oder bedroht sind, sei dringend nötig, um eine Wendung in der eskalierenden Katastrophe zu erreichen, forderten die UN-Organisationen.
 
JAM International, eine christlich-humanitäre Hilfsorganisation, arbeitet schon seit vielen Jahren im Südsudan. In Zusammenarbeit mit UNICEF und dem WFP leisten wir effektive Hilfe, um so möglich viele Menschen vor dem Hungertod zu retten und die Ernährungssicherung vor Ort zu stabilisieren. 

Dazu werden folgende Maßnahmen ergriffen:

1.  Ausbau und Ausstattung der ambulanten Therapiezentren.

2.  Erfassung des Ernährungszustandes der betroffenen Kinder und Erwachsenen.

3. Sofortige Hilfeleistung durch Verteilung der bereitgestellten “plumpy nut“-Paste (therapeutische Erdnusspaste), insbesondere an Kleinkinder, Schwangere sowie Stillende.

4.  Langfristige Stabilisierung der allgemeinen Ernährungslage durch den Anbau von Gemüsegärten.

5.  Verbesserung der Hygienebedingungen zur Vermeidung von Infektionskrankheiten.

6.  Schulung von freiwilligen Dorfhelfern in den Bereichen Ernährung und Hygiene.

Helfen Sie mit, Menschen im Südsudan vor dem Hungertod zu retten!
 
Mehr Informationen gibt es unter:

This project is also supported on