Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Integration heißt gemeinsam - Vielfalt. Sprache. Technik.

In dem Programm "Integration heißt gemeinsam - Vielfalt.Sprache.Technik." unterstützt Ingenieure ohne Grenzen die berufliche Integration Geflüchteter in Deutschland.

Katja S. from Ingenieure ohne Grenzen e.V.Write a message

Ingenieure ohne Grenzen e.V. ist seit 2003 in der technischen Entwicklungszusammenarbeit tätig. Seit 2015 ist die Organisation auch in der Geflüchtetenarbeit in Deutschland aktiv.

Seit einigen Jahren erleben wir eine verstärkte Zuwanderung von Menschen, die sich auf der Flucht vor Krieg, Unterdrückung oder politischer Verfolgung befinden. Angekommen wollen die Geflüchteten an der Gesellschaft teilhaben, ein selbstbestimmtes Leben führen und für ihren Lebensunterhalt arbeiten. Einige verfügen über einen ingenieurstechnischen Hintergrund, jedoch nur wenige über ausreichende Sprachkenntnisse. Ein Großteil der Geflüchteten bringt also nicht alle Voraussetzungen mit um direkt ins Berufsleben einzusteigen. Mit einem mehrschichtigen Angebot aus Workshops zu Fachsprache, praktischer Anwendung und interkultureller Kommunikation unterstützen wir seit 2015 die Menschen beim Spracherwerb und der Integration in die Gesellschaft. Im Jahr 2019 führen wir Kurse in Aachen, Berlin, Braunschweig, Hannover, Freiburg und Köln durch. 

Unser deutschlandweites Engagement

  • In Berlin, Köln und Freiburg unterstützen Ingenieure ohne Grenzen in praktisch-orientierten Workshops den Berufseinstieg Geflüchteter. Die Workshops bestehen aus Einheiten zu Fachsprache, technischer Wissensvermittlung und praktischer Anwendung sowie interkultureller Kommunikation. Technisch-inhaltlich-praktisch geht es hauptsächlich um erneuerbare Energien (Solar, Wind und/oder Wasser) sowie Abfall. Kursteilnehmende lernen bspw. in Köln Windräder zu bauen und zu planen. Ein Mentor*innen-Programm sowie der Kontakt zu potentiellen Arbeitgeber*innen rundet die Kurse ab.

  • In Aachen lernen Schüler und Schülerinnen aus Integrations- und Regelklassen gemeinsam in Workshops, die aus technischen Projekten mit integrierten interkulturellen Lerneinheiten bestehen. Hierbei werden Vorurteile erkannt und abgebaut, bessere Strategien zur Konfliktbewältigung erarbeitet und ein umfassendes Verständnis für Diversität und Multikulturalität bei den Jugendlichen angeregt. Jedes Jahr werden die Trainer und Trainerinnen von Ingenieure ohne Grenzen gezielt für ihren Einsatz qualifiziert. 

  • In Braunschweig und Hannover werden Berufsschüler*innen mit Fluchthintergrund gezielt auf die duale Berufsausbildung im technischen Bereich vorbereitet bzw. während dieser durch angepasste Nachhilfe begleitet. 

 Wir freuen uns über jede Spende, die unsere Arbeit unterstützt.