Kinderprostitution in Kenia

An aid project by “Not-Opfer-Hilfe Bona Fide e.V.” (K. Boeger) in Mombasa, Kenya

Donate now
Your donation is tax deductible in Germany

K. Boeger (Project Manager)

K. Boeger
Kinderprostitution in Kenia
Kindersextourismus

20.000 Kinder und Jugendliche in dem Küstengebiet um Mombasa, werden als Prostituierte ausgebeutet. Fast ein Drittel aller Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren haben bereits Sex gegen Geld oder Geschenke gehabt. (Dabei kommt es jährlich zu 10.000 bis 20.000 HIV-Neuinfektionen.)

Sie werden oft zu Prostitution und Pornografie gezwungen, verkauft, verschleppt und misshandelt. Die schwierige finanzielle Lage treibt immer mehr Kinder auf die Straße, wo sie besonders von Entführung und anschließender kommerzieller sexueller Ausbeutung bedroht sind. Manche fallen in ihrer Not auf die Versprechungen der Menschenhändler herein, die ihnen gut bezahlte Jobs anbieten.

Zwei Drittel der Kunden sind wohlhabende Touristen. Die Deutschen zählen zu den größten ausländischen Nutznießern von Kinderprostitution in Kenia. 14 Prozent der Freier von minderjährigen Sexarbeitern an den Küsten des ostafrikanischen Landes sind Deutsche.

Neue gesetzliche Regelungen in Europa ermöglichen eine Strafverfolgung, auch wenn der Kindesmissbrauch im Ausland stattfand. Dies ermutigt Hilfsorganisationen Hinweisen auf ausländische Sextouristen nachzugehen. Die Zahl der wegen Kindesmissbrauchs inhaftierten Touristen nimmt seit dem Ende der 1990er Jahren auch deshalb deutlich zu.


Die Not-Opfer-Hilfe Bona Fide e.V. unterstützt die Umsetzung des Verhaltungskodex, leistet Präventionsmaßnahmen und bietet Unterstützung an.

Wir bieten den Betroffenen verlässliche und zukunftsorientierte Alternativen.

Von der Schulausbildung, bis hin zum eigenen Geschäft. Besonders beliebt und erfolgreich sind hierbei die Ausbildungen als Schneiderin ode Friseuse.



Helfen Sie uns das Projekt gegen Kinderprostitution weiter auszubauen.

More information:

Location: Mombasa, Kenya

Read more
Q&A section loading …
Platform Admins: