Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Closed Mut-tut-gut

Schulprojekt zur Prävention von sexueller Gewalt (Missbrauch) an Kindern und Jugendlichen Zielgruppen

M. Lampl from AVALON – Notruf- und BeratungsstelleWrite a message

Schulprojekt zur Prävention von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen
Zielgruppen

- Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahre
- in Stadt und Landkreis Bayreuth sowie Stadt und Landkreis Kulmbach
- Eltern
- LehrerInnen

Zielsetzung

Ziel des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche altersangemessen über sexuelle Gewalt aufzuklären und mit ihnen Möglichkeiten für Abwehr- und Vermeidungsverhalten bei sexueller Gewalt zu erarbeiten und zu üben. Die Kinder und Jugendlichen werden in ihrem Selbstbewusstsein und ihrem Selbstbestimmungsrecht gestärkt. Eltern und LehrerInnen werden über das Thema sexuelle Gewalt aufgeklärt und Möglichkeiten einer präventiven Erziehungshaltung aufgezeigt.

Finanzierung

Das Projekt wird durch die Kommunale Kinder- und Jugendhilfe der Landkreise Bayreuth und Kulmbach finanziert. Die Stadt Bayreuth beteiligt sich an den Kosten. 
Aber wir haben mehr Nachfrage und könnten mehr Schulen mit zusätzlichen Geldern bedienen!

Durchführung

- Lehrerfortbildung: Vor Durchführung des Projektes in den Schulklassen werden den Lehrkräften in einer Fortbildung wichtige Grundlagen zum Thema sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen vermittelt und Handlungsmöglichkeiten bei Verdachtsfällen und Möglichkeiten der schulischen Präventionsarbeit aufgezeigt.
- Elternabend: Ein Informationsabend durch eine Fachkraft von AVALON klärt die Eltern darüber auf, was sexuelle Gewalt ist, wie die Täter-Opfer-Dynamik aussieht, was bei einem Verdacht getan werden kann und wie Eltern durch ihr Erziehungsverhalten die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein stärken und somit einen wichtigen Beitrag zur kontinuierlichen Prävention leisten können. Fragen und Befürchtungen der Eltern zum Schulbesuch können angesprochen und geklärt werden.

- Schulbesuch: Die Klassen werden in Jungen und Mädchen aufgeteilt. Mit jeder Gruppe wird altersangemessen in zwei Schulstunden zum Thema sexuelle Gewalt und Schutz vor sexueller Gewalt gearbeitet. Dabei werden die folgenden Präventionsthemen erarbeitet:
 – Mein Körper gehört mir!
 – Intuition – auf’s Bauchgefühl hören
 – Angenehme, unangenehme und komische Berührungen
 – Nein-sagen
 – Gute und schlechte Geheimnisse
 – Hilfe holen