Change the world with your donation
The betterplace.org team wishes you a Merry Christmas –  and asks for your support!

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Closed A forgotten promise

München, Germany

Closed A forgotten promise

Fill 100x100 original portrait bachmeierswdefz

Spendenprojekt zur Verbesserung der katastrophalen Lebensbedingungen im Auffanglager für Roma-Flüchtlinge des Kosovo-Krieges im Nordteil der Stadt Mitrovica auf dem bleiverseuchten Grundstücken des ehemaligen Metallkombinats Trepca.

F. Bachmeier from F. BachmeierWrite a message

Das vergessene Versprechen

Nach dem die Stadt Mitrovica in Folge des Kosovo-Krieges 1999 in einen Südteil mit überwiegend albanischer Bevölkerung und einen Nordteil mit überwiegend serbischer Bevölkerung aufgeteilt wurde, schien das Problem zunächst gelöst. Die beiden Stadtteile sind durch zwei Straßenbrücken und eine Fußgängerbrücke über den Fluss Ibar verbunden, noch immer wird die Stadt von KFOR-Truppen bewacht, die allerdings nicht in der Lage waren, die gewalttätigen Ausschreitungen im Jahre 2004 zu verhindern.

In Mitrovica gab es eine der größten Roma-Siedlungen der Balkan-Halbinsel. Dort leben ca. 8000 Roma: Sie sind die großen Verlierer und Vergessenen des Krieges zwischen albanisch-stämmigen Kosovaren und Serbiens. Auf den Trümmern ebenfalls im Jahr 2004 zerstörter Häuser im Südwesten der Stadt wurde mit internationalen Hilfsgeldern begonnen, unter dem Namen „Roma Mahalla“ eine Siedlung für Flüchtlinge, die Angehörige dieser ethnischen Gruppe sind, anzulegen.
Im September 2007 waren ca. ein Dutzend Ziegelhäuser fertig gestellt, seitdem stagniert das Projekt „Roma Mahalla“ Mehrere hundert Angehörige der Roma-Gemeinschaft Mitrovicas leben seitdem in einem Auffanglager im Nordteil der Stadt, in ehemaligen Militärbaracken der jugoslawischen Armee auf dem Gelände des ehemaligen Schwermetallkombinats Trepca. Die Bewohner des Lagers leiden fast alle an den Folgen schwerster Bleivergifungen. Atemnot bzw. Atembeschwerden bei Kindern, eine extrem hohe Anzahl von Krebserkrankungen, psychische und mentale Erkrankungen betreffen jede einzelne Familie im Lager Ostaroda. Auch die Versorgung mit alltäglichen Dingen wie sauberem Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln ist nicht gewährleistet.

Partner: ProAsyl, Gesellschaft für bedrohte Völker, Münchner Flüchtlingsrat, Little People of Kosovo