Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Andocken- Medizinische Hilfe für Flüchtlinge ohne Krankenversicherung

Hamburg, Germany

Andocken- Medizinische Hilfe für Flüchtlinge ohne Krankenversicherung

Hamburg, Germany

ANDOCKEN bietet medizinische Hilfe und Versorgung für Flüchtlinge in Hamburg. Ärzte und eine Sozialberaterin stehen in der Sprechzeit für Illegale Menschen ohne Papiere zur Verfügung. Arzt und Sozialarbeiter benötigen Spenden für diese Arbeit.

Niclas R. from Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit | 
Write a message

About this project

Bis zu 22.000 Menschen leben „illegal“, das heißt ohne in Deutschland gültige Papiere, in Hamburg.
Die Praxis AnDOCken bietet für Menschen ohne Papiere die hilfreiche Kombination 
aus medizinischer Versorgung und sozialrechtlicher Beratung.
Alle Unterstützungsangebote sind anonym, vertraulich und kostenlos – 
finanziert aus Spenden.

Das Team besteht aus zwei Ärztinnen (FÄ für Gynäkologie und
FÄ für Allgemeinmedizin), der Sozialberaterin und einer medizinischen Fachkraft für die Organisation der offenen Sprechstunde.
Die Statistik zeigt: Die meisten Patient/innen sind junge, arbeitsfähige Menschen, die sich in Hamburg mit meist harter – und rechtlich völlig ungeschützter - Arbeit eine Zukunft aufbauen möchten. Krankheit wird in dieser Situation für sie zu einem Existenz bedrohenden Problem. 
Deshalb wurde AnDOCken gegründet, denn wir sind der Meinung: Jeder Mensch hat ein Recht auf eine medizinische Grundversorgung – egal aus welchem Land er kommt.

So wie ein Schiff im Hafen andockt, so möchte die Diakonie eine Station für die Menschen sein, die in Hamburg schutzlos und ohne Anker überleben müssen. Deshalb heißt unsere Praxis für Menschen, die in Hamburg leben und keine gültigen Aufenhaltsstatus haben- AnDOCken
Updated at 18. March 2020

This project is also supported on