Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 4

Es Betrifft Dich, so oder so! Sozialkritisches Theater Kinder Familie Sucht

Kinder suchtkranker Eltern leben mit betrunkenen Menschen in sozialen Konflikten. Suchterkrankung durchbrechen. Aufklärung und Mut für Kinder. Ein Tabuthema in die Öffentlichkeit bringen.. Hilfe und Resilienzen finden, verletzte Seelen heilen.

G. Döker from GrOßeFreiheit e.V. Write a message

MACHTLOS

sind Kinder, deren Eltern suchtkrank sind. Sie wachsen in spannungsgeladenen Atmosphären auf und leben in ständiger Unsicherheit, was ihre betrunkenen Eltern im nächsten Moment tun werden.

Theatergruppe GrOßeFreiheit Gescher
Kinder und Jugendliche der GrOßeFreiheit Gescher haben sich auf den Weg gemacht, um hier für Aufklärung zu sorgen. Eindrücklich veranschaulichen sie, was eine Suchterkrankung ist, welche Suchtstoffe es gibt, in welcher Not Kinder in suchtbelasteten Familien leben – aber auch, wie sie aus ihrer Situation herauskommen und welche Unterstützungsmöglichkeiten ihnen helfen können. In verschiedenen Alltagsszenen wird der Alltag mit einem alkohol- oder drogenkranken Elternteil verdeutlicht. 

Auf 2,65 Millionen Kinder aus Suchtfamilien wird die Zahl von Experten geschätzt. Etwa jedes sechste Kind in Deutschland wächst somit im Schatten der Sucht auf, die meisten davon mit Alkoholikern. Sehr früh übernehmen diese Kinder Verantwortung für die Eltern und springen in die Bresche, wenn die Erwachsenen suchtbeding ausfallen.

Spuren in der Seele 
Eine solche Kindheit hinterlässt Spuren in den Seelen der Kinder. 
Etwa ein Drittel von ihnen entwickelt in der Jugend oder im Erwachsenenalter eine eigene stoffliche Sucht. 
Ein weiteres Drittel zeigt psychische oder soziale Störungen. 
Viele Kinder die mit süchtigen Eltern aufwuchsen, suchen sich wieder einen Süchtigen als Lebenspartner und leben damit das Programm weiter, das sie bereits als Kinder verinnerlicht haben. 

Aufrütteln möchte unser Theaterstück und ein Tabuthema in die Öffentlichkeit bringen. Aber auch Mut machen soll es! Sich Hilfe zu suchen. Resilienzen zu entwickeln, die helfen, mit der Situation in einer suchtbelasteten Familie umzugehen.