Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 4

Unterstütze die Bi Wittstock Contra Industriehuhn

Im Raum Wittstock sind mehrere Mega-Mastanlagen geplant. Wir klagen gemeinsam mit dem NABU gegen die geplanten Anlagen. Unterstütze die Bi Wittstock Contra Industriehuhn!

C. Schröder from NABU BrandenburgWrite a message

Rund um Wittstock entstehen Hähnchenmastanlagen unvorstellbarer Größenordnungen. Bereits in Betrieb sind Jabel und Schwarz mit zusammen 800.000 Hähnchenmastplätzen. In Groß Haßlow/Schweinrich sind 330.000 Plätze in Bau.
Weitere 724.000 in Gumtow und Könkendorf sind in Planung. Das entspricht einer Gesamt-Jahresproduktion von bis zu 18 Mio Masthähnchen im Umkreis von 30 km um die Kernstadt Wittstock.
Die aus diesen Anlagen in Hauptwindrichtung entweichenden Ammoniak-
emissionen gefährden unsere Seen durch kontinuierlichen Nährstoffeintrag.
Die Auswirkungen auf die dort lebenden Menschen, die Umwelt, den Naturpark Stechlin-Ruppiner Land sowie den Müritz-Nationalpark werden bislang von den Genehmigungsbehörden nicht berücksichtigt. Über diese Folgen werden die Bürger bisher kaum informiert.

In den letzten Wochen ist es ein wenig still um unsere BI geworden, lange fand kein Arbeitstreffen mehr statt, lange gab es keinen Newsletter mehr. Das lag einfach daran, dass sich der Kern unserer BI mit den Vorbereitungen der juristischen Auseinandersetzung mit der HMA in Gross Hasslow vor Schweinrich/Dranser See auseinandergesetzt hat. Es war ein echt hartes Stück Arbeit, überhaupt so weit zu kommen: Viele Leute haben fleißig mitgewirkt, 4.000 Seiten Akten haben wir zu dem Verwaltungsvorgang der HMA in Gross Hasslow gelesen, ausgewertet und geprüft. Gutachten wurden eingeholt, Anwälte, andere BIs und Verbände bemüht. Der Aufwand war echt enorm. Nun sind wir nach vielen Stunden des Lesens, Diskutierens und Autofahrens zu folgendem Punkt gekommen: Dieser Tage wurde vor dem Verwaltungsgericht Potsdam Klage bezgl. der HMA in Gross Hasslow eingereicht. Zu den Gründen des Verfahrens, den Ansatzpunkten und Details möchten wir uns an dieser Stelle aus verständlichen Gründen nicht äußern.

Mit der Verhinderung der Anlage in Alt Daber und mit der Aufdeckung des Vorhabens in Könkendorf konnten wir schon konkrete Erfolge vorzuweisen. Aber auch die zahlreichen Events wie beispielsweise am 10.1.14 in der Kirche waren ein schöner Erfolg.

Nun sind wir an dem Punkt, wo wir Eure Hilfe brauchen, denn nun muss es weitergehen. Ihr habt es Euch bestimmt schon gedacht, nun geht es ums Geld. Da wir sicherlich mehrere Instanzen in dem Verfahren durchlaufen werden, sind wir auf jeden Euro angewiesen. Und damit Eure Hilfe. Jeder von Euch kann so ein Teil des Kampfes gegen die Genehmigung zur HMA Gross Hasslow werden! Wir können es nur gemeinsam schaffen und mit der Hilfe von Euch allen, denn Fakt ist, dass das Verfahren wird so lange laufen wie Geld da ist, logisch. Insgesamt sind wir 190 Leute im Verteiler. Wenn nur jeder 50,00 € geben würde, wäre das phänomenal.