Change the world with your donation

Wir haben 9,74 € Spendengelder erhalten

R. Blank
R. Blank wrote on 09-03-2022

Sehr geehrte SpenderInnen,

hiermit möchte ich Ihnen einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse des Jahres 2021 geben. Dieses Jahr war, wie überall auf der Welt, geprägt von der Corona Pandemie. In Uganda war das öffentliche Leben weitgehend eingeschränkt. Ganz besonders waren alle Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten betroffen. Die Grundschulen waren 2021 komplett geschlossen. Das hatte entsprechende Auswirkungen auf unsere Aktivitäten und Arbeitsschwerpunkte.Die Wohnsituation im vereinseigenen HiH-Home war durch den Lockdown und die Anwesenheit fast aller Kinder und Jugendlichen extrem angespannt. Alle Schüler, die ansonsten während des Schuljahres im Internat untergebracht waren, wurden nun dauerhaft im Hause betreut und versorgt. Die schnelle und günstige Lösung einen Wohncontainer im Grundstück aufzustellen, hat sich leider nicht verwirklichen lassen. Der Vorstand hat sich deshalb entschieden, eine schon sehr lange geplante Halle auf dem HiH Grundstück zu errichten. Diese soll Begegnungen ermöglichen und für Meetings, Schulungen, Seminare oder Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder aus dem Dorf verfügbar sein. Mit dem Bau dieser Halle wurde bereits begonnen; der Entwurf wurde ergänzt mit zwei Räumen, die im Bedarfsfall als Schlafräume dienen können.Die in der Nähe liegende Butale Mixed Primary Grundschule ist eine staatliche Einrichtung. Die Gebäude sind sehr alt und renovierungsbedürftig. Bedauerlicher Weise kommt – auch nach zahlreichen Anträgen – keinerlei Zuschuss von der Regierung. Unser Verein unterstützt deshalb seit mehreren Jahren diese Schule, auch mit Hilfe des Ignaz-Kögler-Gymnasiums aus Landsberg, über den Eine-Welt-Förderkreis Windach. Es wurden teilweise auch Gehälter für Lehrer und warme Mahlzeiten für die über 400 Kinder finanziert. In Jahr 2021 konnte die Aula, als Gemeinschaftsraum für Feste, Sport oder Musik, komplett neu gebaut werden. Kinder, Eltern und Lehrer freuen sich nun darauf, zum Schulbeginn im Januar 2022 die Halle einweihen zu können. Da die Schulen in Uganda so lange geschlossen waren, wurden zwei zusätzliche Laptops fürs Home Schooling angeschafft. Frau Nakajigo, unsere Vereinsvorsitzende und Leiterin des HiH-Hauses in Uganda, konnte außerdem einige Lehrer engagieren, um die Kinder vor Ort im HiH-Haus zu unterrichten. Die Kosten hierfür waren allerdings zu hoch, um diesen Unterricht sinnvoll auf Dauer durchzu-führen. Die Lehrer bekamen einen kleinen finanziellen Ausgleich und Verpflegung; aber die Transportkosten für Hin- und Rücktransport waren enorm. 
Viele Familien im Dorf Nkoni, in dem auch unser HiH-Home liegt, konnten ihren Beschäftigungen seit langem nicht mehr nachgehen. Es gibt keine Einkommen mehr und die Menschen hungern. Der Verein hat daher große Lebensmittelpakete für 30 Familien finanziert. Dies stellt eine Grundversorgung für circa zwei Monate sicher. Soweit es uns finanziell möglich ist, soll dies in 2022 wiederholt werden. 

Von März bis Juni 2021 fand eine ambulante medizinische Versorgung durch Ärztinnen und Ärzte sowie Pfleger und Krankenschwestern im Abstand von 14 Tagen statt; coronabedingt danach leider nicht mehr. Die Untersuchungen wurden ergänzt durch die Verteilung der benötigten Medikamente. Pro Behandlungstag wurden ca. 60 Patienten versorgt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 120 Euro/Tag. Dies alles ist ein kleiner Ausschnitt der Geschehnisse in den Projekten. Tatsächlich gab es noch wesentlich mehr Aktivitäten; es würde den Rahmen sprengen, hier alle aufzuzeigen. 

Der internationale Flughafen Entebbe wurde Ende des Jahres für Passagierflüge wieder geöffnet. Bei der Ein- und Ausreise muss ein negatives PCR-Testergebnis vorgelegt werden. Bislang wurden 2021 circa 4 Millionen COVID-19 Erstimpfungen durchgeführt. Vollständig geimpft sind circa 2% der Bevölkerung. Erfreulicher Weise sind auch Frau Nakajigo und einige der älteren Kinder im Projekt bereits vollständig geimpft. Wir hoffen, dass bald auch alle anderen eine Möglichkeit erhalten.

Seit dem 10. Januar 2022 sind alle Schulen wieder geöffnet. Es werden landesweit sicher nicht mehr alle Kinder an die Schulen zurückkehren. Manche müssen zuhause mithelfen, um den Familienunterhalt zu sichern, andere haben einen Job angenommen und von den Mädchen sind einige schwanger geworden. Den Kindern und Jugendlichen in unserem Wirkungsbereich ist, dank Ihrer Unterstützung, wieder ein Schulbesuch möglich.
 Ihre Spenden unterstützen selbstverständlich auch zukünftig in voller Höhe die oben genannten Aktivitäten. Dafür möchten wir uns im Namen des Vereins noch einmal bei Ihnen bedanken.
 
 Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
 Renate BlankThomas LangschJoachim Kubitz