Change the world with your donation
The betterplace.org team wishes you a Merry Christmas –  and asks for your support!

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Funded Erholungswochen für strahlengeschädigte Kinder

Rabka, Poland

Funded Erholungswochen für strahlengeschädigte Kinder

Fill 100x100 original rabka 2006 083

Erholungswochen strahlengeschädigter belorussischer Kinder in Polen Dreierpartnerschaft Belarus-Polen-Deutschland

T. Müller-Burdack from Hilfe für strahlengeschädigte belorussische KinderWrite a message

Seit 1991 wurde etwa 450 Kindern aus sozial schwachen Familien des Mogilever Gebietes zunächst in den polnischen Beskiden (Wisła und Krynica), seit 1998 im zwischen Kraków und Zakopane gelegenen Kinderkurort Rabka eine mehrwöchige Erholungsmöglichkeit geboten.
Durch den Aufenthalt der Kinder in sauberer Umwelt und durch den Verzehr unverstrahlter Nahrung besteht die von Ärzten bestätigte Möglichkeit einer Stabilisierung bereits geschwächter Körperfunktionen.
Besonders die Kinder in Belarus, wo 1986 nach der Katastrophe ca. 70% des radioaktiven Fallouts niedergingen, haben unter den extrem verschlechterten Lebensbedingungen zu leiden. Die medizinischen Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Krankheiten, die direkt durch die Strahlenemission hervorgerufen wurden und werden, sind unzureichend. Außerdem verlaufen auch "normale" Krankheiten, bedingt durch das stark geschwächte Immunsystem, viel unberechenbarer und gefährlicher.

Der Nahrungsmittelbedarf wird in Belarus fast vollständig aus eigener, belasteter Produktion gedeckt. Nach Meinung anerkannter Wissenschaftler ist eine entscheidende Verringerung des Kontaminierungsgrades von Wasser, Boden und Luft in den nächsten Jahrzehnten nicht zu erwarten. Schätzungen gehen davon aus, dass bis heute ca. 65 Mio. Bewohner der am meisten betroffenen Gebiete in der Ukraine, in Belarus und Russland, beträchtliche Strahlenmengen absorbierten.