Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Fill 730x380 bp1489935638 2010 0006   toter himmel 04
Fill 100x100 bp1489935350 img 1928

B. Kontek’s fundraising event

72,7km Spendenlauf - für trauernde Eltern

Closed

What's it about?

<< see English Version below German>>

Das schlimmste, was Eltern passieren kann ist, das eigene Kind zu verlieren.

Damit Betroffene die notwendige Hilfe bekommen, laufe ich auch dieses Jahr wieder und quäle mich für die gute Sache beim Rennsteig Supermarathon am 20. Mai 2017.

Die Strecke ist brutal und die längste, die ich je gelaufen bin und laufen werde:
  • Länge der Strecke: 72,7km
  • Anstiege gesamt: 1.867 m
  • Abstiege gesamt: 1.382 m
  • Höhendifferenz: 3.249 m

http://www.rennsteiglauf.de/wettkampf/strecken/supermarathon/

Das dafür notwendige Training ist sehr schwer mit Arbeit und Familie vereinbar und fordert viel Disziplin. Es kostet mich die Wochenenden und mehrmals die Woche um 04:00 Uhr Aufstehen, um vor der Arbeit zu laufen. Zusätzlich ist eine Diät notwendig. Jedes Kilo zu viel kostet Energie und belastet die Gelenke. Also muss ich von 98kg (Januar) mindestens 10kg runter auf 88kg bis zum Lauf. Psychisch ist es auch nicht einfach. Wer jemals einen Marathon gelaufen ist, kennt die Schmerzen ab Kilometer 35. Das bereitet mir jetzt schon leichte Sorgen.

Einen kleinen "Trainingslauf" gibt es beim Kyffhäuser Bergmarathon am 08.04.2017. Da ich in der Heimat keine Berge habe, dient dieser Lauf als Test und Standortbestimmung unter realen Bedingungen.

Am 20.05. war der Lauf der Läufe. Mit einigen von Euch habe ich gescherzt "Und wenn ich ins Ziel kriechen muss...". Dass es tatsächlich so kommt, hatte ich nicht erwartet.
 
·         Ab Kilometer 9 tat mir das rechte Knie weh.
·         Die Schmerzen wurden immer stärker und durch die Schonhaltung tat ab Kilometer 15 auch das linke Knie weh.
·         Außerdem kamen nun Krämpfe in den Schienbeinen hinzu.
·         Ab Kilometer 20 habe ich ernsthaft daran gedacht, einfach aufzuhören.
·         Ab Kilometer 30 konnte ich kaum noch laufen.
·         Ab 50 gar nicht mehr laufen.
·         Und ab Kilometer 62 eigentlich nur noch humpeln.
 
Und so war ich insgesamt 11:20:42 unterwegs, also 2 ½ bis 3 Stunden länger als erwartet. Aber ich bin ins Ziel gekommen. Und nur das zählt. Die "Belohnung" für so viel Unvernunft: ITBS (Iliotibialband-Syndrom) auf beiden Seiten. 


Wofür genau tue ich das also?
Der VESH (Verein Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister Schleswig-Holstein) ist ein Selbsthilfeverein und eine Kontaktstelle für Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern, die den Tod eines Kindes in der Familie zu betrauern haben. Der VESH will die Familienmitglieder in ihrer Trauer begleiten und individuelle Wege eines heilsamen Trauerprozesses aufzeigen – unabhängig davon, ob Kinder im Mutterleib, als Heranwachsende oder als Erwachsene versterben. Daneben beraten und unterstützen die Mitarbeiter/innen Angehörige, Freunde und / oder Berufskolleginnen und Berufskollegen. Die Trauernden werden unterstützt, den Verlust in die eigene Lebensgeschichte zu integrieren, das Leben neu anzunehmen und für sich, die Familie und das gesellschaftliche Umfeld zu gestalten.

http://www.vesh.de

Was hält meine Motivation aufrecht?

Die betroffenen Eltern müssen weit über das normale Maß hinaus stark sein und nach vorne blicken. Als symbolische Solidaritätsbekundung will ich also auch über meine persönlichen Grenzen gehen und über das normale Maß hinaus stark sein.
Dabei finde ich eigentlich Läufe über 21km recht langweilig und bin auch weder schnell, noch sonderlich gut darin. Und natürlich kann ich mir angenehmere Arten vorstellen, meinen Sonntag zu verbringen, als z.B. am 19.03.2017 einen 35km Trainingslauf zu machen bei 3 Grad, Wind und Dauerregen. Aber die Spenden des letzten Jahres - die von meinem Arbeitgeber verdoppelt wurden und auch dieses Jahr wieder verdoppelt werden - ermöglichten es dem VESH, drei zusätzliche Trauerbegleiter auszubilden und in 2017 neue Gruppen zu eröffnen. Das kommt direkt bei den Menschen an, die Hilfe brauchen und dafür bin ich bereit durchzuhalten.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

The worst thing that can happen to a parent is losing his or her own child

In order to give the needed support to affected parents I'm doing a charity run again an torture myslef for the good cause at the German Rennsteig Supermarathon on may 20th 2017. 

The track is brutal and the longest I will ever run:

  • Total length: 72.7km
  • Ascending in total: 1,867 m
  • Descending in total: 1,382 m
  • Total vertical change: 3,249 m

http://www.rennsteiglauf.de/wettkampf/strecken/supermarathon/

The training I have to do for this is very hard to align with work and family and demands a lot of discipline from me. It's at the cost of y weekends and I need to get up an 04:00 am several times per week to go running before work. I addition, I need to stick to a diet because every kilogram of bodyweight needs energy and means stress for the joints. Hence, I need to lose at least 10kg from 98 in January to 88kg at the day of the run. It's also not easy from a psychological perspective. Everybody who has ever participated in a marathon knows the pain you feel the last 5 to 10km, but this time I will have about 38km to go. That's already worrying me a bit.

A "training" competition will happen on 8th of April at the "Kyhhäuser Bergmarathon". This is a run of 42km through the mountains as a test under real conditions because I do not have mountains and hills at home to train for the real track.

For what am I doing this?
The Verein Verwaister Eltern Schleswig-Holstein (VESH), which translates as Association of Orphaned Parents in Northern Germany, is a self-help organisation and a point of contact for mothers, fathers, brothers, sisters and grandparents who grieve for a lost child in the family. The VESH wants to support the families in their grief and will help to find an individual way for a grieving process - independent if the child dies within the womb, as a little one or as a grown up. In addition, the employees support relatives, friends and also professional colleagues. All bereaved are supported in integrating the loss into their own life story, accepting life again and move on together with the family and the environment.

http://www.vesh.de

What's keeping me motivated?

The affected parents need to be much stronger as usual and look forward. As a symbolic expression of solidarity with these parents I also want to be stronger as usual and push beyond my limits.
That, while I think every run of more than 21km is rather boring and I'm also neither very fast nor very good at it. And of course I can image more pleasant activities on a Sunday compared to e.g. 19th March where I did a 35km training run at 3 degree, wind and continuous rain. But the donations from last year - which were doubled by my employer and will also again this year be doubled again - enabled the VESH to train 3 additional grief counsellors and open new groups in 2017. This is directly beneficial for the people who really need some help in a dark time and that's why I keep going.

Fill 100x100 bp1489935350 img 1928

B. Kontek announced this fundraising event on 10 March 2017.

Do you like this fundraising event? Then start helping!

And tell your friends.