Deutschlands größte Spendenplattform

betterplace goes local: Zu Besuch bei unserem großartigen Bremer Botschafterteam

Christina Wegener
11.06.2015

Angekommen, Bremen-Hauptbahnhof, der Zug läuft ein. Mein erster Besuch in der Hansestadt, in der unser Botschafter Oliver Heitmann vor einem Jahr die ersten betterplace-Aktivitäten gestartet hat. Inzwischen hat er zahlreiche lokale soziale Projekte und Organisationen von den Vorteilen des Internets überzeugt. Spenden sammeln im Internet? Das ist nicht kompliziert. Und da inzwischen knapp 80 % aller Deutschen online sind, sollte man diese Chance auch nicht verpassen. Unermüdlich verbreitet Oliver diese Botschaft und stößt damit bei vielen sozialen und ökologischen Initiativen auf sehr positive Resonanz. So auch später am Nachmittag auf der Infoveranstaltung zu Online Fundraising und betterplace.org, die Oliver in der Bremer Heimstiftung organisiert hat.

Am Bahnhof werde ich von Oliver sehr herzlich empfangen, nach einem kleinen Mittagessen im Viertel treffen wir noch die letzten Vorbereitungen für den Nachmittag und machen uns auf den Weg zur Heimstiftung. Schon vor 16.30 Uhr füllt sich der Raum, der uns dort netterweise zur Verfügung gestellt wurde, und ein reger Austausch beginnt. Um die 25 Projektverantwortliche, Fundraiser und Interessierte finden sich ein, um sich über betterplace.org, die Entwicklung des Städteportals bremen.betterplace.org und die Aktivitäten des lokalen Botschafterteams zu informieren. Inzwischen wird Oliver famoserweise von zwei weiteren sehr engagierten Freiwilligen, Rita Kellner-Stoll und Kathrin Wesselow, unterstützt.

[caption id=”attachment_11067” align=”alignleft” width=”600”] Oliver, Rita und Kathrin vom Bremer Botschafterteam (mit Christina)[/caption]

Ich bin begeistert, denn das Interesse der Teilnehmer ist groß. Im ersten Teil geht es um die aktuellen Entwicklungen in Bremen und in der betterplace-Zentrale in Berlin und um Neuerungen und Anpassungen auf der Plattform – ein Thema, an dem wir in Berlin auf Hochtouren arbeiten, um Projektverantwortlichen und Spendern stets optimierte Funktionen zu bieten. Im zweiten Teil berichtet Antje Sörensen, Leiterin Marketing der Bremer Heimstiftung, über ihre Social-Media-Erfahrungen und über Info-Formate, die online bei ihnen gut funktionieren, wie etwa kurze Filmporträts über die Bewohner und ihre ehrenamtlichen Betreuer.

Die Zeit verfliegt, im Anschluss gibt es aber bei einer Tasse Kaffee noch genug Zeit, um ins Gespräch zu kommen, Rückfragen zu stellen und sich zu vernetzen. Auch Zeit für ein kleines Radiointerview für Radio Bremen 1 ist noch: Oliver Heitmann spricht über seine Botschafterrolle und Ruth König vom Mädchenhaus Bremen teilt ihre Erfahrungen mit betterplace.org – der dreiminütige Beitrag ist hier zu hören:

[audio mp3=”/c/neues/files/2015/06/Bremer-Spendenportal-entwickelt-sich-gut.mp3”][/audio]

Mein herzlicher Dank an Oliver, Rita und Kathrin, an alle Teilnehmer und an die Bremer Heimstiftung für diese inspirierende Veranstaltung!

Neugierig? Das Bremer Städteportal ist unter bremen.betterplace.org zu finden. Und wer sich darüber informieren möchte, in welchen Städten unsere bundesweit über 50 Botschafterinnen und Botschafter aktiv sind: Hier gehts zur Übersicht inklusive Kontaktdaten, Portal-Links und lokalen Facebook-Seiten.

Oder Du interessierst Dich selbst für eine Botschafterrolle? Details hierzu findest Du unter botschafter.betterplace.org.