Funded Brunnen mit Aussicht - im Atlasgebirge Marokko

An aid project by “Abury Foundation” (Andrea B.) in Douar Anzal, Morocco

Andrea B. (Project Manager)

Andrea B.
Die Landschaft im marokkanischen Atlas-Gebirge ist rau und karg. Die Wasserversorgung in der ländlichen Region im Hohen Atlas ist nicht gesichert. So müssen auch die Bewohner des Projektgebietes, Douar Anzal und anliegenden Dörfern (ca. 1500 Personen), ihr Wasser aus einer 6km entfernten Wasserquelle und einem dort gelegenen Brunnen holen. Mit Hilfe von Eseln und oft bis zu drei Stunden Wartezeiten müssen die Menschen so täglich ihre Grundversorgung sichern. Die Wasserqualität ist minderwertig, teilweise stark salzhaltig im Geschmack und wird nicht geprüft oder überwacht, so dass ein ungekochter Verzehr zu Krankheiten führen kann.
„Ingenieure ohne Grenzen e.V.“ unterstützt und begleitet die ABURY Foundation bei dem Bau eines neuen Brunnens und der Beurteilung der Wasserqualität. Hierzu wurde eine erste Erkundungsreise im Januar 2012 in das Gebiet durchgeführt.

Projektstatus:
Der Brunnenstandort wurde durch lokale Rutengänger bestimmt und liegt ca. 1800 m Luftlinie oberhalb des Dorfes und ist über eine nicht befestigte Piste zu erreichen.
Der Brunnen wurde mit einem Bohrgerät hergestellt und besitzt eine Tiefe von 160 m. Der Brunnen ist mit PE-Rohr, Durchmesser 360 mm ausgebaut, wobei die unteren 60 m mit Filterschlitze versehen sind und die oberen 100 m mit Vollrohr ausgebaut wurden. Eine Filterkiesschüttung im Ringraum zwischen Filterrohr und Gebirge wurde nicht ausgeführt. Der Wasserstand befindet sich nach Aussage der lokalen Partner bei ca. 102 m unter Geländeoberkante. Damit ist ein Wasserstand von ca. 58 m im Brunnen vorhanden.

Wasserqualität:
Aus zwei Wasserproben wurden die Parameter pH-Wert, Leitfähigkeit und Temperatur bestimmt. Alle ermittelten Werte lagen innerhalb innerhalb der Grenzen der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) sowie der Guidelines for Drinking-water Quality World Health Organisation (WHO).

Elektrifizierung/Pumpe:
Eine elektrische Versorgung zum Betreiben der Pumpen ist am Standort des Brunnens nicht vorhanden, Aus dem nahegelegenen Dorf besteht die Möglichkeit eine Stromversorgung zu legen. Als Alternative kann eine Stromversorung aus einer Photovoltaikanlage am Brunnenstandort in Betracht gezogen werden.

Verteilung:
Das aus dem Brunnen geförderte Wasser wird in einen gemauerten Übergrundtank gefördert. Von dort sollen Rohre angeschlossen werden, die das Wasser im freien Gefälle über eine ca. 1800 m lange Rohrleitung in das erste Dorf fördern. Die Rohre werden aufgrund des felsigen Untergrundes überflur verlegt. Im Endausbau, soll das Verteilernetz auf eine Länge von ca. 3 km Rohrleitung ausgebaut werden.

Unterstützung:

Mit dem Geld unterstützt die ABURY Foundation die Elektrifizierung am Brunnenstandort sowie den Kauf einer hochwertigen Pumpe – Ziel ist über eine Solarpumpe den Brunnen zu betreiben.

More information:

Location: Douar Anzal, Morocco

Q&A section loading …
↕ Platform Admins: