Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Closed Medizinische Hilfe für die Ureinwohner Boliviens

Departmeto La Paz, Bolivia

Closed Medizinische Hilfe für die Ureinwohner Boliviens

Fill 100x100 original best off allg  11

Med. Versorgung der Tsimane & Mosetene am Rio Quiquibey in Bolivien. Durch Regelmäßig fahrten verbessert sich der Gesundheitzustand. Jede fahrt beinhaltet Zahnputzschulen und Aufklärungsprogramme

T. Roder from Projekt Regenzeit e.V.Write a message

3. März 2011, Bolson (Rio Quiquibey) - die Frau ist vielleicht gerademal so alt wie ich. Gestützt durch eine ihrer vielen Töchter hatte sie sich mühsam zur improvisierten Sprechstunde geschleppt. Jetzt sitzen wir uns gegenüber auf einer Matte. Sie keucht, hustet, spuckt blutigen Auswurf. Ihr Atem rasselt. Der Gestank nimmt mir die Luft zum Atmen und zieht umso mehr quälende Blutsauger an. Ja, es kostet mich Überwindung hier zu sitzen. Ich habe Angst mich anzustecken - Tuberkulose - Tröpfcheninfektion. Mit einem Wedel will ich ihr etwas Linderung verschaffen. Ein Tropfen Blut perlt aus dem Einstichloch der Injektion. Wieder ein Hustenanfall, Auswurf - Tröpfcheninfektion. Plötzlich hebt sie ihren Arm und berührt mich. Ich erstarre und will im ersten Moment zurückzucken. Dann fühl ich mich auf einmal irgendwie schäbig. Sie versucht tatsächlich einige der kleinen mistigen Stechfliegen zu erdrücken, von denen sich immer mehr auf meinen Armen niederlassen! Da sitzt du jemandem gegenüber, der so nah am Sterben ist und der versucht dich dann noch zu beschützen … Sie spricht mit mir. Ich versteh kein Wort aber ich bleibe sitzen und drücke fest auf den Wattebausch, der die Injektionswunde abdeckt. Den Gedanken an die Tröpfcheninfektion lass ich ganz schnell in der hintersten Gehirnecke verschwinden. mehr Infos unter. www.urwaldprojekte.de