Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Nothilfe Indonesien

Jakarta, Indonesia

Nothilfe Indonesien

Jakarta, Indonesia

Es sind die schlimmsten Regenfälle der letzten zehn Jahre. Etwa 400.000 Menschen sind von den Überschwemmungen rund um die indonesische Hauptstadt Jakarta betroffen. Die Menschen brauchen dringend Ihre Hilfe.

H.Rauscher from humedica e. V. | 
Write a message

About this project

HUMEDICA SCHICKT EINSATZTEAM UND HILFSGÜTER

ÜBERFLUTUNGEN IN INDONESIEN

Es sind die schlimmsten Regenfälle der letzten zehn Jahre, die derzeit die Region rund um die indonesische Hauptstadt Jakarta überfluten. Mehr als 60 Menschen verloren dabei bereits ihr Leben, zigtausende haben kein Zuhause mehr. Insgesamt sind von der Katastrophe etwa 400.000 Menschen betroffen. In den kommenden Tagen werden weitere heftige Regenfälle und damit auch weitere Opfer erwartet.

Die Menschen benötigen vor allem medizinische Hilfe, aber auch Lebensmittel und Hygieneartikel, meldet uns unser örtlicher Partner Karya Alpha Omega Foundation. Deshalb unterstützt humedica den langjährigen Partner in diesen Bereichen besonders. Unter anderem stellen wir Hygienekits für etwa 1.000 Menschen zur Verfügung. Außerdem sind Einsatzkräfte auf dem Weg nach Jakarta, um unseren Partner bei Hilfsgüterverteilungen zu unterstützen.

„Unser indonesischer Partner hat seine Hilfsmaßnahmen für die Flutopfer bereits unmittelbar nach Beginn der Regenfälle begonnen“, so humedica-Vorständin Heinke Rauscher. „Wir hoffen, dass wir dank unserer Spender auch diesmal in der Lage sein werden, möglichst vielen Menschen helfen zu können.“

Gleichzeitig beobachten wir die Situation, um gegebenenfalls weitere Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten zu können.