Blocked Geschichtenzauber ° Literaturprojekt in Nicaragua

An aid project by A. Hirsch in Dulce Nombre, Nicaragua

Since November 1st, 2016 projects, whose organizations are not recognized as charitable efforts in Germany or Austria, can no longer collect donations on betterplace.org. Learn more about these changes

A. Hirsch (Project Manager)

A. Hirsch
Die Bibliothek inmitten des ländlichen Gebietes rund um Dulce Nombre (Nicaragua) soll belebt und verzaubert werden. In der durch mündliche Überlieferungen geprägten Kultur und aufgrund der wirtschaftlichen Lage in der Region hat kaum eine der Familien Bücher zu Hause - welch dankbare Initiative also, dass dort eine Bibliothek aufgebaut und somit vielen Kindern und Jugendlichen der Zugang zur Literatur ermöglicht werden konnte.
Im Oktober letzten Jahres machte ich mich (in Kooperative mit dem Eine-Welt-Haus e.V. Jena) mit einem Kopf voller Ideen auf den Weg nach Nicaragua.
Der Wunsch des Projekts „Geschichtenzauber“ war, die Bibliothek zu beleben, Kinder und Jugendliche durch unterschiedliche Aktionen wie Lesenachmittage/ -nächte und Schnipseljagden an die wunder- und bildsamen Welten der Literatur heranzuführen mit dem Ziel, schließlich selbst den Entstehungsprozess eines Buches in eigener kreativer Auseinandersetzung nachzugehen. Es sollen, angelehnt an ihre Bedürfnisse, eigene Geschichten entstehen, diese illustriert und anschließend gebunden werden. Den Kindern und Jugendlichen soll damit die Erfahrung der eigenen Selbstwirksamkeit ermöglicht und aufgezeigt werden, dass sie die Kraft haben, eigene kreative Ideen umzusetzen. Zudem sollen sie in diesem eher spielerischen und entdeckenden Umgang mit Literatur, sich bildend, die Welt erfahren. Diese Idee hat sich in den ersten Monaten an 4 Schulen im ländlichen Gebiet der Trockenzone mit Stolz verwirklichen können. Nun wissen sich über 40 SchülerInnen als glückliche BesitzerInnen eines eigen gestalteten Büchleins.
Kaum hatten wir das erste Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht, schwebten schon neue Ideen in unseren Köpfen. So ist für die kommenden Wochen ein Theaterprojekt geplant. Im letzten Sommer fand in der Partnerstadt Jena ein Jugendtheater statt, welches den „7 Wundern Jenas“ auf den Grund ging. Nun machen wir uns mit den Jugendlichen hier auf die Suche nach ihren 7 Wundern und gehen auf eine Sensibilisierungs- und Gestaltungsreise, widmen uns Geschichten anderer Art. Wir sind gespannt, in welche Welten wir eintauchen werden, die auch uns als Freiwillige einen neuen Blick schenken werden.
Dauer und Intensität hängt noch immer von den mir zur Verfügung stehenden Geldern ab. Einige FörderInnen konnten schon gewonnen werden, wofür ich unglaublich dankbar bin.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich auch bei Ihnen Neugier und Interesse wecken konnte! Wenn bei Ihnen noch weitere Fragen oder Anregungen aufgetaucht sind, so freue ich mich, davon zu hören! Bei Interesse gebe ich auch sehr gern eine ausführliche Projektbeschreibung.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und beste Wünsche für einen sonnigen & kraftvollen Sommer.

More information:

Location: Dulce Nombre, Nicaragua

Q&A section loading …
  • Eine Lehrerin springt über ein Hupfkästchen..."Was seh ich denn da? Sind Sie nicht zu alt dafür?" "Man ist nie zu alt zum Spielen!" Und alle schließen sich ihrer an...

    Uploaded at 27-02-2012

  • Hier soll ein Skatepark entstehen und das Anliegen ist uns so wichtig, dass auch dies ein Wunder von San Marcos ist: Jugendliche und ihre Bedürfnisse brauchen Raum zum Agieren und Kommunizieren!

    Uploaded at 27-02-2012

  • ...und setzen auch hier ein Zeichen: Gebt Acht auf die Pflanzen und genießt die Umwelt. Dies ist ein Wunder von San Marcos!

    Uploaded at 27-02-2012

  • ...wir schaffen Platz in der trockenen Erde, um neue Blumen zu pflanzen....

    Uploaded at 27-02-2012

  • Der Weg zum fünften Wunder führt uns aus dem lauten Stadtzentrum hinaus in den Park, wo uns eine Fee erwartet, die das Wundersame, das Lachen der Kinder schützt und ehrt....

    Uploaded at 27-02-2012

  • ...und setzen ein Zeichen: Bitte nicht verschmutzen, dies ist ein Wunder von San Marcos! Der Bürgermeister schenkt uns seine tatkräftige Unterstützung!

    Uploaded at 27-02-2012

  • An diesem wunderbaren Ort, einer fast vergessenen Grünfläche, sammeln wir den Müll ein, der den Ort der Ruhe stört und....

    Uploaded at 27-02-2012

  • Um dem Geist seine Ruhe zu schenken, "malen" wir das Monument mit hellblauen Luftballons an, ihrer Lieblingsfarbe.

    Uploaded at 27-02-2012

  • Mariana, eine verstorbene Künstlerin, die während ihrer Arbeit an diesem Monument verunglückt ist, wartet hier als unruhiger Geist auf uns, um von dem Wundersamen ihres Monuments zu erzählen.

    Uploaded at 27-02-2012

  • Im Tanzschritt geht es zu unserem dritten Wunder....

    Uploaded at 27-02-2012

  • Wunder Nummer 2....Der Tanz. JedeR tanzt und so lernen auch wir es. Esmeralda Gutierrez alias Vicky erzählt, warum ihr der Tanz so viel bedeutet.

    Uploaded at 27-02-2012

  • Unser erstes Wunder: Die Musik. Was sagen die EinwohnerInnen in San Marcos dazu? Wir hören uns an, was vorher in Interviews festgehalten wurde.

    Uploaded at 27-02-2012

  • Aufregung kurz vor der Aufführung.

    Uploaded at 27-02-2012

  • Drei Wochen Reise in die bunte Welt des Theaters hat uns als Gruppe miteinander verbunden, bereichert und stolz gemacht!

    Uploaded at 12-02-2012

  • Freude, gegenseitige Unterstützung und Respekt, Kreativität, Gemeinschaftssinn und gemeinsames Erkunden.

    Uploaded at 02-02-2012

  • Und wir haben eine Menge Spaß....weil wir miteinander sind.

    Uploaded at 02-02-2012

  • Auswertung, Ideensammeln, reflektieren....wir reden viel, um dem Wesen der Dinge näher zu kommen.

    Uploaded at 02-02-2012

  • Körperübungen im Raum, denn der Körper ist das wichtigste Werkzeug beim Theaterspielen.

    Uploaded at 02-02-2012

  • Am Ende eines jeden Tages reflektieren wir und haben Zeit für das Tagebuch, was jede für den Zeitraum des Theaterprojekts führt, um Platz für Gedanken und Heimlichkeiten, für eigene Reflexionen und Ideen zu haben.

    Uploaded at 01-02-2012

  • Pantomimeübung in den Straßen San Marcos´: Wir verteilen Blumen an PassantInnen und sehen lächelnde Menschen davon gehen.

    Uploaded at 01-02-2012

  • Auf dem Schulhof von Brasilito, während die SchülerInnen auf ihre Lehrerin warten, die noch durch tropische Wälder wandert, basteln sie Papierkraniche und schreiben Weihnachtskarten.

    Uploaded at 12-12-2011

  • Schüchtern, aber im Herzen ganz stolz: Nach zwei Monaten Projektarbeit die eigenen kleinen Märchenbücher.

    Uploaded at 12-12-2011

  • In Ojoche de Agua fällt die Schule aus, dennoch warten die SchülerInnen auf uns und das Projekt. In Improvisation entstehen Farb- und Märchenwelten.

    Uploaded at 12-12-2011

  • In der letzten Projekteinheit in San Pedro werden die Geschichten und Illustrationen der SchülerInnen mit Fadenbindung zu einem eigenen kleinen Buchkunstwerk gebunden.

    Uploaded at 12-12-2011

  • Nach zwei Monaten haben wir das Projekt in Dulce Nombre abgeschlossen. Stolz und ein wenig schüchtern auch werden die selbst gestalteten Bücher präsentiert.

    Uploaded at 12-12-2011

  • Auf dem Weg nach Hause...ein Blick zurück.

    Uploaded at 27-10-2011

  • Der zweite Projekttag in der Schule von Dulce Nombre. Vor dem Kircheingang haben wir Ruhe gefunden, den Vogel "Teresa" kennenzulernen, um gleich im Anschluss als Monster und Prinzessin zu spielen. Die Welt der Fantasie entdecken....

    Uploaded at 27-10-2011

  • Die Bibliothek bekommt ein neues Eingangsschild.

    Uploaded at 27-10-2011

  • Der ersten Projekttag in der Schule von San Pedro. Gemeinsam haben wir zu der Geschichte des kleinen Vogels, der aus Jena nach Nicaragua geflogen kam, einen Kranich mit Origamitechnik gefaltet. Gemeinsam schmücken sie das Zimmer als Mobilé.

    Uploaded at 27-10-2011

  • Uploaded at 15-07-2011

  • Uploaded at 15-07-2011

  • Uploaded at 15-07-2011

  • Auf der Terasse der Bibliothek....

    Uploaded at 15-07-2011

  • Vor der Bibliothek....

    Uploaded at 15-07-2011