Somalia: Basisgesundheitsversorgung für Flüchtling

An aid project by “Ärzte der Welt e. V.” (R. Bücker) in Boosaaso, Somalia

100% funded

R. Bücker (Project Manager)

R. Bücker
Hunderttausende befinden sich auf der Flucht, Millionen Menschen haben nichts zu essen und leiden an Mangelernährung; die derzeitige Dürre in Ostafrika ist die schlimmste seit 60 Jahren. Der geringe Niederschlag der letzten zwei Regenzeiten hat dramatische Auswirkungen für die Menschen in den betroffenen Ländern: Durch die Trockenheit herrscht Wassermangel, Viehherden können nicht mehr ausreichend versorgt werden und Missernten ließen die lokalen Getreidepreise explodieren. Steigende Lebensmittelpreise auf dem Weltmarkt, Konflikte und Armut sind andere Ursachen, die die Situation vor Ort verschlimmerten.

Besonders betroffen ist das bürgerkriegsgeplagte Somalia: Nahezu ein Drittel der Bevölkerung Somalias, ca. 2.5 Millionen Menschen, sind nach Angaben der Vereinten Nationen extrem unterernährt.

Ärzte der Welt in Boosaaso im Einsatz

Die Dürre lässt viele Menschen aus Somalia in die angrenzenden Länder fliehen. Doch auch innerhalb des Landes fliehen die Menschen in Regionen, in denen die Auswirkungen der Trockenheit weniger ausgeprägt sind.
Zum Beispiel nach Boosaaso, einer Großstadt im autonomen Puntland. Viele hoffen von dort in den Jemen oder die Golfstaaten flüchten zu können oder sie bleiben, um vom wirtschaftlichen Aufschwung der Hafenstadt zu profitieren und ihr Überleben zu sichern.

Zusammen mit der Organisation IDSP („Integrated Services for the displaced populations“) sorgt Ärzte der Welt in Boosaaso für die Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge. Insgesamt betreiben beide Organisationen vier Basisgesundheitszentren, die sich alle in Flüchtlingscamps befinden.

Ärzte der Welt stellt benötigte Medikamente und Impfungen bereit, stattet die Gesundheitseinrichtungen mit medizinischen Geräten aus und hilft der lokalen Organisation IDSP mit Personal sowie beim Kapazitätsaufbau. Im Mittelpunkt des Projektes stehen Frauen und Kinder, denn ihre Gesundheit ist besonders gefährdet.

Auswirkungen werden anhalten

Die Dürre wird nach Expertenmeinungen noch bis Anfang nächsten Jahres schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier haben. Man schätzt, dass die Anzahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind bis Ende des Jahres noch stark ansteigen wird.

Der Projekteinsatzort Boosaaso liegt an drei wichtigen Migrationsrouten, daher stellt sich Ärzte der Welt auf die Ankunft neuer Flüchtlinge ein.

More information:

Location: Boosaaso, Somalia

Read more

Information about the project:

Ask R. Bücker (Project Manager):

Q&A section loading …