Südsudan: Landminen bedrohen die Heimkehrenden!

An aid project by “GEMEINSAM GEGEN LANDMINEN - GGL AUSTRIA” (Jakob E.) in Südsudan, Sudan

2% funded

Jakob E. (Project Manager)

Jakob E.
***Minen im Südsudan: Das ganze Land ist betroffen!***
Nach 20 Jahren Bürgerkrieg kontaminieren Millionen von Minen und Blindgängern das Land: Straßenwege, Agrarflächen, Dörfer, ja selbst Schulhöfe und Kirchenvorplätze sind vermint!
Der Südsudan erlangte am 9. Juli 2011 seine Unabhängigkeit und ist damit der jüngste Staat der Welt. Nach dem Bürgerkrieg zwischen dem muslimisch-arabischen Nordsudan und dem christlich-animistischen, nicht arabisch geprägten Südsudan gehört das nordostafrikanische Land zu den am schlimmsten verminten Regionen weltweit.

***Hohe Opferbilanz unter der Zivilbevölkerung***
Die Verminung des Landes und damit auch die Opferbilanz reicht weit zurück: Laut UN Mine Action Office (UNMAO) haben sich in den Jahren von 1964 bis Ende 2010 insgesamt 4.283 Minenunfälle ereignet. Dabei wurden 1.226 Personen getötet und 3.057 zum Teil schwer verletzt. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer noch höher ist.

***Heimkehrende Flüchtlinge sind besonders betroffen***
Hunderttausende flohen in den letzten 20 Jahren aus dem Kriegsgebiet. Viele davon gingen in das Nachbarland Uganda. Nun wollen sie zurückkehren, doch ihr Leben ist durch die Minen stark bedroht! Die Regierung und NGOs versuchen, die Flüchtlinge in sicheren Gebieten an der Grenze zu sammeln, bis ihre Dörfer entmint sind.

***Entminung rettet Leben – und kostet viel Geld***
Die nationale Entminungsorganisation Sudan Integrated Mine Action Service (SIMAS) hat gemeinsam mit der Schweizer Hilfsorganisation FSD damit begonnen, das Gebiet nahe der Grenze zu Uganda von Minen zu räumen. Wir von GGL Austria finanzieren diese Arbeit durch unsere Spendengelder mit.

Die Zeit drängt, denn viele der Heimkehrenden wollen wieder in ihre Dörfer, wollen selbstbestimmt leben können. Sie nehmen dabei das große Risiko in Kauf, durch eine Mine verletzt oder getötet zu werden.

Um die Entminung zu beschleunigen wird dort, wo es möglich ist, ein Minendrescher eingesetzt. Diese Maschine ist im Stande bis zu zwei Hektar Land in nur einer Stunde zu räumen! Sie ist so gebaut, dass sie den Explosionen widerstehen kann. Trotzdem müssen nach einer gewissen Anzahl von Minenexplosionen Reparaturen durchgeführt werden. Teure Abnutzungsteile sind dabei die Ketten und vor allem die Hämmer, die häufig ausgetauscht werden müssen (sehen Sie dazu auch die Bilder im Fotobereich).

Nur wenn Sie nicht wegschauen, können wir helfen. Unterstützen Sie bitte deshalb unsere Arbeit, indem Sie einen oder mehrere Spezialhämmer und/oder Ersatzketten für den Minendrescher schenken.

More information:

Location: Südsudan, Sudan

Read more

Information about the project:

Ask Jakob E. (Project Manager):

Q&A section loading …