Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 1

#EntrepreneursForFuture für mehr Klimaschutz

Liebe Unternehmerinnen & Unternehmer, jetzt brauchen wir euch! Helft mit, die Koordination der EntrepreneursForFuture zu sichern, damit wir uns um die Vernetzung, regionale Aktionen und den Austausch mit der Politik kümmern können.

Katharina Reuter from UnternehmensGrün e.V.Write a message

Wer hätte das vor einem halben Jahr voraussagen wollen? Die Bewegung #FridaysForFuture hat Schwung in die Klima-Diskussion gebracht. 

300.000 demonstrierten am 15. März, 320.000 am 24. Mai 2019. Jetzt fokussiert sich die Bewegung auf den 20. September! Greta Thunberg schrieb im Mai zusammen mit Luisa Neubauer in der Süddeutschen Zeitung, dass es dann auf alle ankommt: Bei dem globalen Alarm-Streik sollen die Erwachsenen richtig mitziehen. Die ersten Unternehmen haben angekündigt, an dem Tag ihre Beschäftigten freizustellen für die Teilnahme an noch größeren, noch bunteren Demonstrationen. 
 
Wir wollen uns einbringen in die Ideen-Entwicklung. Aber gute Ideen brauchen Ressourcen. Am EntrepreneursForFuture-Schreibtisch bei UnternehmensGrün wird uns das jeden Tag wieder schmerzlich bewusst: Es ist nicht zu schaffen, die Anfragen und Einladungen zu bearbeiten und dazu noch eigene Aktivitäten zu initiieren, weil wir keine zusätzlichen personellen Kapazitäten für das wichtige gemeinsame Projekt haben. Wir wollen so schnell wie möglich eine Assistenzstelle schaffen und damit noch mehr Unterstützung leisten. 
 
Die Entrepreneurs For Future unterstützen die Bewegung mit über 1.800 beteiligten Unternehmen, täglich werden es mehr. Gemeinsam sind wir stark! Damit die Verantwortlichen in Politik und Medien die Streiks der Jüngsten nicht weglächeln können, braucht es gemeinsame Aktivitäten und die nächsten Schritte.