Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Unterstütze autistische Kinder in der Reittherapie

Reittherapie für autistische Kinder

A. Gomolla from GREATWrite a message

 
Horse boy, so heißt ein Buch aus den USA, das in der Autismus-Szene für Aufsehen gesorgt hat. Darin wird eindrucksvoll beschrieben, wie der Sohn des Autors, ein autistischer Junge, auf dem Pferd das erste Mal zu sprechen begonnen hat und während eines mehrwöchigen Ritts durch die Mongolei aus seiner autistischen Welt ein Stück herausgeholt werden konnte.

Auch wir Reittherapeuten sehen seit vielen Jahren, dass das Reiten auf dem Pferderücken und der Umgang mit den Pferden bei Autisten zu unglaublichen Verbesserungen in der Symptomatik führen können. Es wird mittlerweile durch Studien belegt, dass Autisten durch reittherapeutische Interventionen weniger Stereotypien zeigen, mehr in Sozialkontakt gehen und sich nicht selten ihren sprachlichen Ausdruck finden oder entwickeln. Insbesondere bei jüngeren Kindern zwischen drei und sechs Jahren ist der Erfolg beachtlich und es muss eine hochfrequente Maßnahme durchgeführt werden.

Da die Reittherapie oder auch andere zusätzliche Verfahren nicht von den Krankenkassen übernommen werden, sind die Familien autistischer Kinder auf Spenden angewiesen! 

Wir möchten Familien als erste Fachstelle in Deutschland ein Intensivprogramm für autistische Kinder anbieten. Innerhalb von 14 Tagen sollen die autistischen Kinder 2 bis 3 Stunden pro Tag (mit 2 Mal 2 Tagen Pause, also 10 Interventionstage) am Pferd und vor allem auf dem Pferderücken verbringen. Durch gezielte Anregungen und Übungen auf dem Pferd wird die Kommunikation angebahnt und bei den Kindern durch Phasen der Ruhe ihre Zwanghaftigkeit und Stereotypien verringert. Durch die hochfrequente Stimulation wird ein Anstoß in der Entwicklung erwartet, die dann von den Familien zu Hause in weiteren Therapiemaßnahmen weiter aufgegriffen werden kann. Die gesamte Therapie wird wissenschaftlich begleitet, um Effekte nachzuweisen.