Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Mit einem Assistenzhund zu mehr Lebensfreude

Trotz "dissoziativen Krampfanfällen" möchte Vivian ihr Leben genießen. Unterstützung bekommt sie dabei durch einen Assistenzhund. Doch dessen Ausbidlung kostet eine Menge Geld und wird staatlich nicht unterstützt.

K. Küsters from Helfende Pfoten e.V.Write a message

Hallo mein Name ist Vivian, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Kaiserslautern. 

Seit meinem 17 Lebensjahr leide ich unter dissoziativen psychogenen KRAMPFANFÄLLEN . Mein Leben hat sich um 180 Grad geändert. 

Traue mich sehr selten alleine raus, meinen Hobbies gehe ich gar nicht mehr nach. Alles was außerhalb den 4 Wänden ist vermeide ich sehr, sehr oft. 

Ob einkaufen, spazieren, Freunde treffen, Fahrrad fahren oder einfach nur baden oder Kaffee zu trinken, abends in Ruhe einzuschlafen ohne Angst zu haben fällt mir verdammt schwer. 

Die Anfälle kommen und gehen wann sie wollen, ich spüre kein Vorwarnzeichen. Seit 9 Monaten trage ich einen Helm da es zu vielen Platzwunden kam. Verschiedene Körperteile habe ich mir auch schon gebrochen oder geprellt. 

Die Anfälle verschlechtern sich, nun ist es schon so, dass ich während einem Anfall erbeche. Meine Ärzte und Therapeuten wissen selbst auch nicht weiter, deswegen haben sie mir einen Assistenzhund verschrieben. Da die medizinische Therapie auch nicht gut anschlägt. 

 Ich lebe in einer Einrichtung für psychisch eingeschränkte Menschen (wegen den Anfällen kann ich zurzeit nicht Alleine wohnen) und bekomme Sozialgeld, aus diesem Grund kann ich mir den Hund leider nicht selbst finanzieren. 

Die Einrichtung steht völlig hinter mir, unterstützen mich und genehmigen mir den Hund. 

Ich stelle mir meine Krankheit mit dem Hund einfacher vor, da er mich vorher schon warnen kann. Der Hund wird mich begleiten und mein Freund sein. 

Ich könnte wieder viel mehr Unternehmen denn ich weiß, ich bin nicht Alleine. 

Mit Hunden bin ich groß geworden, Aus diesem Grund habe ich Grundkenntnisse was Hundeerziehung angeht. 

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Unterstützung 

Vivian