Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 4

Ein Licht der Hoffnung für Muskat und Imst

Die beiden betagten Rinderdamen Muskat und Imst wurden vor dem Schlachter gerettet. EIN LICHT DER HOFFNUNG e.V. sucht nun dringend Paten, um sie sicher versorgen zu können. Schon ab 5 Euro pro Monat wirst du Rinderpate*in!

C. Schorling from Ein Licht der Hoffnung e.V.Write a message


Die beiden betagten Rinderdamen Muskat und Imst wurden vor dem Schlachter gerettet. EIN LICHT DER HOFFNUNG e.V. sucht nun dringend Paten, um sie sicher versorgen zu können. Für Unterbringung, Pflege, Futter und Tierarzt fallen monatlich rund 130 Euro pro Rind an.

Schon ab 5 Euro pro Monat wirst du Rinderpate*in und ermöglichst den beiden Omis, ihre letzten Jahre in Freiheit und Sicherheit zu leben!

----------

Anfang des Jahres durften wir uns über eine sehr großzügige Spende für unseren neu gegründeten Verein freuen: Unsere Vereinsmitglieder Elisabeth und Manfred zeigten damit wieder einmal ihr riesengroßes Herz für Tiere in Not. Gleichzeitig erfuhren wir durch die beiden von dem Schicksal zweier Milchkühe, die – wie so viele andere ­­– zum Schlachter sollten. Dies wollten Elisabeth und Manfred gemeinsam mit dem Verein verhindern!

Die beiden Tierschützer fanden auch gleich den perfekten Platz für Muskat und Imst: auf einem Lebenshof in Niederbayern. Der Bauer musste aus Platzgründen die Tiere abgeben und stimmte einem Verkauf an EIN LICHT DER HOFFNUNG e.V. zu. Nun dürfen die beiden Rinder ihren Lebensabend bei Elvira und Willi auf dem Bergerhof verbringen. 

Auch wenn wir der Thematik des Freikaufs von Lebewesen als Verein sehr kritisch gegenüberstehen und mit Besorgnis sehen, dass so mancher Bauer durch empathische Tierschützer ein gutes Geschäft wittert (was unsere Spender in diesem Fall ausschließen können), zählt am Ende nur das einzelne Schicksal, bei dem es um Leben oder Tod geht. Und da gibt es keine andere Antwort, als sich für das Leben zu entscheiden.  

Wir freuen uns von Herzen und bedanken uns für die große Spende, ohne die die Rettung von Muskat und Imst nicht möglich gewesen wäre.

****


This project is also supported on