Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Schule für alle!

"Schule für alle" bedeutet: Das Recht auf Bildung kennt keine Ausnahmen. "Schule für alle" ist ein Projekt, um geflüchtete Kinder und Jugendliche in Bremen beim Zugang zur Schule, aber auch Lehrkräfte an Schulen zu unterstützen.

Marc M. from Förderverein Flüchtlingsrat Bremen e.V.Write a message

"Schule für alle" ist ein Projekt, indem Infoveranstaltungen, Fortbildungen und Beratungen stattfinden und geflüchtete Schüler und Schülerinnen in Bremen beim Zugang zur Schule und durch Empowerment unterstützt werden, bessere Integrationschancen zu erlangen. 

Dazu gehören Fachveranstaltungen für Lehrkräfte und Pädagoginnen, Workshops an Schulen zum Thema "Flucht und Migration" und die Unterstützung bei der Selbstorganisation. 
Das Projekt ist bundesweit vernetzt, z.B. im Netzwerk Jugendliche ohne Grenzen, arbeitet mit der GEW und Fachberatungsstellen sowie Flüchtlingsräten anderer Bundesländer bei der Kampagne

http://kampagne-schule-fuer-alle.de/

zusammen.

Hintergrund: Viele geflüchtete Kinder, Jugendliche und Heranwachsende sind beim Schulbesuch außen vor. Bundesweit sind tausende junge Menschen betroffen.
Darunter sind viele jüngere Kinder im Alter ab 6 Jahren, insbesondere wenn sie in Aufnahmeeinrichtungen leben, noch nicht auf Kommunen oder Bezirke verteilt wurden und daher in einigen Ländern nicht der Schulpflicht unterliegen. 
Aber insbesondere auch 16- bis 27-jährige Flüchtlinge, die als unbegleitete Minderjährige eingereist sind. Sie brauchen Zugang zur Schule, um eine Ausbildung oder ein Studium beginnen zu können, doch das Recht auf Bildung bleibt ihnen verwehrt. Sie warten vergeblich darauf, ihren im Herkunftsland begonnenen Bildungsweg fortzusetzen.
Junge Menschen bis 27 Jahre brauchen flächendeckend und systematisch die Möglichkeit schulische Bildung und Abschlüsse nachzuholen – etwa über die Erweiterung der (Berufs-)Schulpflicht. Der Zugang zu Bildungsangeboten muss passend zum Lern- und Bildungsstand der Kinder und Jugendlichen sowie ihren sonstigen Voraussetzungen gewährleistet werden.

Das Projekt setzt sich verschiedenartig für einen Zugang zum Schulunterricht ein: Durch Lobbyarbeit und fachöffentliche Informationen und Workshops. In Schulworkshops werden insbesondere SchülerInnen informiert, in Fachveranstaltungen für Lehrkräfte geht es um Asylrecht und das Thema Aufenthalt, mögliche Traumatisierungen von geflüchteten Kindern und interkulturelle Lehrmaterialien.
 
In diesem Zusammenhang hat der Flüchtlingsrat zusammen mit dem Bundesverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V. (Bumf) eine bundesweite Recherche durchgeführt:

https://www.fluechtlingsrat-bremen.de/wp-content/uploads/Recherche-Bildung.pdf 
 
Weitere Infos zum Thema befinden sich hier: https://www.fluechtlingsrat-bremen.de/schule/