Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

gemeinsam erfahren - Radtour für geflüchtete und nicht geflüchtete Kinder

26 Kinder und Jugendliche aus einem Berliner Kiez und 8 Betreuer gestalten vom 29.7.-5.8.2018 eine 8-tägige Radtour durch Brandenburg. Die Hälfte der Erwachsenen und Kinder hat eine Fluchtbiographie.

I. Hausmann from Ideen³ e.V. // Räume für EntwicklungWrite a message

"Könnten wir nochmal gemeinsam in dieses Brandenburg fahren?"
Aboud, 13 Teilnehmer der Radreise 2017

"Am Anfang dachte ich, oh Hilfe, die sind ja alle anders und sehr komisch! Jetzt bin ich ganz traurig, dass wir nicht noch länger zusammen weiterradeln."
Jenny, 13, Teilnehmerin der Radreise 2017
 
Je 26 Kinder oder Jugendliche aus einem Berliner Kiez und 8 Betreuer gestalten vom  eine 8-tägige Radtour durch Brandenburg (Gruppe 1: 10-13 Jahre; 29.7. - 5.8.2018; Gruppe 2: 14-16 Jahre, 12.8 - 19.8.2018). Die Hälfte der Kinder und Betreuer hat eine Fluchtbiographie. Vormittags gilt es eine Radetappe zu meistern, nachmittags gibt es künstlerische Workshop Angebote. Dazwischen werden Routen geplant, Großgruppenzelte aufgebaut, gekocht, Feuer gemacht, gelacht, gestritten und gespielt. Ein pädagogisches Rahmenprogramm fördert die Sozial- und Organisationskompetenz der Kinder. Essen/Spiele/Lieder werden den verschiedenen Hintergründen der Kinder entnommen. 
 
So erfahren die Kinder spielerisch etwas über die verschiedenen Länder. Der Fokus liegt auf gemeinsamem Erleben, nicht auf Unterschieden. Die Kinder können durch gemeinsame schöne und intensive Erfahrungen als Gruppe zusammen wachsen, einen Schatz an positiven (gemeinsamen) Erinnerungen mitnehmen und sich als wirksam erleben.

Im Vorfeld gibt es Planungstreffen mit den Kinders und Treffen mit den Eltern. Danach ist ein Abend mit den Eltern und Freunden geplant, an dem die Kids von ihren Erfahrungen berichten und Bilder gezeigt werden.
 
  Die Tour versteht sich als Startpunkt für ungezwungenen Umgang ohne Berührungsängste.