Change the world with your donation
The betterplace.org team wishes you a Merry Christmas –  and asks for your support!

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Die Tafeln - Lebensmittel retten. Menschen helfen.

Berlin, Germany

Die Tafeln - Lebensmittel retten. Menschen helfen.

Fill 100x100 bp1508415482 unbenannt

Die Tafel-Ehrenamtlichen retten täglich hunderte Tonnen Lebensmittel und unterstützen über 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland, darunter etwa 25% Kinder und Jugendliche. Sie schaffen eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel.

Felix E. from Bundesverband Deutsche Tafel e.V.Write a message

In Deutschland werden täglich viele Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch genießbar wären. Gleichzeitig gibt es - auch hierzulande - Millionen von Menschen, denen es an elementaren Nahrungsmitteln fehlt. 

Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich zwischen Überfluss und Mangel: Sie sammeln genießbare Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können (etwa Obst mit kleinen Schönheitsfehlern, Brot vom Vortag oder Joghurt kurz vor dem MHD) und verteilen diese kostenlos oder zu einem symbolischen Betrag an bedürftige Menschen. Deutschlandweit retten die Tafeln täglich hunderte Tonnen Lebensmittel, die andernfalls im Müll landen würden. Damit werden regelmäßig gut 1,5 Millionen Menschen unterstützt, etwa von Altersarmut betroffene Senioren, Alleinerziehende, Empfänger von Sozialleistungen, Flüchtlinge und Geringverdiener. Viele Tafeln unterstützen mit Lebensmittellieferungen auch andere Einrichtungen mit kleinen Budgets, etwa Obdachlosenunterkünfte, Frauenhäuser und Jugendclubs. 

Als Orte der Begegnung schaffen die Tafeln zudem einen Rahmen für soziale Teilhabe, an der es bedürftigen Menschen oft ebenso mangelt wie an gesunder Nahrung. Viele Tafeln unterstützen ihre  Gäste auch über die Lebensmittelspenden hinaus, etwa mit Beratungsangeboten, Kleiderkammern, Sprachkursen, Kinder-Freizeitprogrammen, Hausaufgaben-Betreuung und Sozial-Kaufhäusern. 

Die Tafeln sind seit den Anfangstagen im Jahr 1993 zu einer der größten sozialen Bewegungen in Deutschland geworden. Rund 60.000 Ehrenamtliche engagieren sich bei über 930 örtlichen Tafeln, mit über 2.000 Standorten. Deutschlandweit sind rund 2.000 Tafel-Fahrzeuge im Einsatz, um Lebensmittel zu retten und dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werden. Alle Tafeln sind gemeinnützig, ihre Arbeit ist fast ausschließlich spendenfinanziert. Auch dann, wenn jeder Apfel gespendet wird und jeder Handgriff ehrenamtlich erfolgt: Um den täglichen Betrieb aufrecht zu erhalten und um zusätzliche soziale Projekte umsetzen zu können, sind die Tafeln auf Hilfe angewiesen, etwa für die Anschaffung und den Betrieb von Transportern,  für die Miet- und Nebenkosten für geeignete Räumlichkeiten, für Lager-, Kühl- und Hygienetechnik für die "Arbeit hinter den Kulissen" und für Personalkosten z.B. bei pädagogischen Projekten.

Der Tafel-Dachverband mit Sitz in Berlin unterstützt und berät die Tafeln, er bündelt und vertritt ihre Interessen und die der Bedürftigen gegenüber Politik und Öffentlichkeit, er setzt bundesweite Spenden-Aktionen um, verteilt besonders große Lebensmittelmengen und leitet Spendengelder gezielt an örtliche Tafeln weiter.