Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Technische Lehrwerkstatt in Moyo

Die Technische Lehrwerkstatt ist ein Hilfsprojekt der Weltmission gGmbH der Volksmission in Moyo, Uganda.

D. Glaser from mt:28 gGmbHWrite a message

Über 20 Jahre wütete in Nord-Uganda ein grausamer Bürgerkrieg. Bis zu 30.000 Kinder wurden von Rebellen der Lord’s Resistance Army (LRA) zwangsrekrutiert. Die Mädchen wurden zusätzlich als Sex-Sklaven missbraucht. Beinahe zwei Millionen Flüchtlinge lebten in tristen Camps. Obwohl die Unruhen inzwischen unterdrückt wurden, ist Uganda immer noch eines der ärmsten Länder der Welt. Auch die AIDS-Epidemie trifft die hinterbliebenen Kinder hart. Bildungsmöglichkeiten sind mangelhaft – vor allem für die arme Bevölkerungsschicht. Intelligente junge Menschen benötigen Hilfe, um ihr Potential zu entfalten und eine Perspektive für ihre Zukunft zu gewinnen.

Mit praktischen Projekten helfen wir, diese Not zu lindern. Technische Lehrwerkstatt in Moyo. Bereits 1993 wurde in der Distrikthauptstadt Lira eine kleine Schreiner-Lehrwerkstatt gestartet. Ein einheimischer Lehrmeister unterrichtete die damals 12 Jugendlichen in Theorie und Praxis. Der Erfolg dieses Pilotprojektes ermutigte, auf Initiative der einheimischen Mitarbeiter, zum Aufbau eines zweiten Ausbildungszentrums in Moyo.

Junge Leute sollen sich dort zu Schreinern, Zimmerern, Maurern oder Schneidern ausbilden lassen können, mit dem Ziel sich handwerkliche Fähigkeiten anzueignen und mit einem anerkannten Gesellenbrief einem besseren Leben entgegenzugehen. 

Die Werkzeuge, Arbeitsmittel und Lehrmaterialien, sowie die Bezahlung, der engagiert arbeitenden heimischen Lehrkräfte, werden größtenteils durch Spendengelder finanziert.

This project is also supported on