Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Closed Spende für die Vermeidung von tötlichen Behandlungsfehlern!

Rund 19000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Behandlungsfehlern. Um dem vorzubeugen, müssen wir mehr Transparenz in Arzneimittelstudien bringen, denn diese sind die Basis des Gesundheitswissens.

H. Schönewolf from Transparenz in Arzneimittelstudien - TAS e.V.Write a message

Rund 19000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Behandlungsfehlern. Um dem vorzubeugen müssen wir mehr Transparenz in Arzneimittelstudien bringen, denn diese sind die Basis des Gesundheitswissens. Darum kümmert sich unser Verein aus jungen und ambitionierten Naturwissenschaftlern. Die erarbeiteten Erklärungen werden für jeden sichtbar und kostenlos auf unserer Internetseite bereitgestellt.
Bitte Spenden Sie, damit der Verein sich tragen kann.

Wir Naturwissenschaftler stoßen bei unserer Arbeit regelmäßig auf erschreckende Studien und das Wissen darüber könnte viele Leben retten und Krankheiten heilen. Doch diese Informationen gelangen nie an die Öffentlichkeit, weil wissenschaftliche Publikationen sehr lang und sehr schwer zu verstehen sind. Die wenigsten Ärzte haben jemals eine wissenschaftliche Studie gelesen. Nicht nur die naturwissenschaftliche Komponente ist so schwer zu verstehen, sondern auch die Statistik, die in den Studien benutzt wird. Jemand muss die Informationen so aufbereiten, damit jeder sie nutzen kann.

Bitte spenden Sie, weil jeder einmal krank wird und hofft, dann die bestmögliche Behandlung zu bekommen. Viele Menschen sind krank und bekommen die falsche Medizin. Ärzten und Apothekern können unsere Informationen sehr hilfreich bei der Arbeit sein. Und manch einem mag es einfach am Herzen liegen, ein wenig Transparenz in diesen Jungle an Gesundheitsinformationen zu bringen, in dem man nicht weiß, was man glauben kann und was nicht.