Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

SEGEMI e.V.- Ein psychosoziales Beratungszentrum für Geflüchtete in Hamburg

Geflüchtete & Migranten sollen in Hamburg eine kostenlose und niedrigschwellige Anlaufstelle erhalten, in der eine fachgerechte Diagnostik und psychosoziale Beratung stattfindet und der Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung ermöglicht wird.

L. Sautier from SEGEMI e.V.Write a message

Helfen Sie mit beim Ausbau der Psychosozialen Beratungs- und Koordinierungsstelle SEGEMI für psychisch belastete Geflüchtete und Migranten in Hamburg!

Psychisch belastete Geflüchtete oder Migranten erhalten oftmals keine adäquate Gesundheitsversorgung. Aus diesem Grunde entstanden in Deutschland "Psychosoziale Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer" (www.Baff-zentren.org). Diese gibt es bislang in mehr als 31 Städten in Deutschland. In Hamburg fehlte bis vor kurzem eine solch wichtige Einrichtung. 

Der gemeinnützige Verein SEGEMI Seelische Gesundheit • Migration und Flucht e.V. möchte helfen, dass psychisch belastete Geflüchtete und Migranten in Hamburg eine kostenlose Anlaufstelle haben und eine fachgerecht Unterstützung erhalten. 

In unseren Räumen in der Adenauerallee bieten wir - unterstützt von DolmetscherInnen - zu festen Sprechzeiten von PsychotherapeutInnen und PsychiaterInnen durchgeführte Beratungsgespräche an. Diese richten sich an sowohl an Erwachsene als auch an Kinder & Jugendliche. Ziel dieser Gespräche ist eine fachgerechte Diagnostik, eine umfassende Psychosoziale Beratung und bei Bedarf eine Weitervermittlung an niedergelassene PsychotherapeutInnen. Bei einer Weitervermittlung an PsychotherapeutInnen sind wir zudem darum bemüht die anfallenden Dolmetscherkosten zu übernehmen, da diese von den Krankenkassen nicht übernommen werden. 
 
Bei der Aufrechterhaltung dieser Sprechstunde sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den Ausbau unseres psychotherapeutisch-psychiatrischen Beratungsangebots für psychisch belastete Geflüchtete unterstützen! 

This project is also supported on