Change the world with your donation
3

Aus "unheilbar" muss "heilbar" werden!

A project from Deutsche Muskelschwund-Hilfe e.V.
in Hamburg, Germany

Muskelschwund ist unheilbar. Wir wollen das ändern! Nur wenn kontinuierlich weiter geforscht wird, besteht die Chance, dass eines Tages wirksame Medikamente und Therapien entwickelt werden, die die Erkrankung heilen oder zumindest aufhalten können.

D. Rosenkranz
Write a message

About this project

Aktuell gibt es mehr als 600 verschiedene Muskelerkrankungen, deren gemeinsames Merkmal der unaufhaltsame Abbau der Muskulatur ist. Muskelschwund - so werden all diese Erkrankungsformen verallgemeinert bezeichnet - gilt bis heute als unheilbar. Medikamente, die die Krankheit bestenfalls  heilen oder zumindest aufhalten können, gibt es bisher nicht.

Muskelschwund zählt zu den seltenen Erkrankungen und hat meist einen besonders dramatischen Verlauf, wenn die Erkrankung im frühen Kindesalter auftritt. Die Kinder sind dann nicht nur sehr früh auf einen Rollstuhl angewiesen, sondern auch auf die pflegende Unterstützung ihrer Familie und Mitmenschen. Neben dem nicht mehr Gehen können funktioniert z.B. das einfache Anheben eines Arms, um z.B. einen Trinkbecher zu halten, nicht mehr. Viele der betroffenen Kinder erleben ihren 30. Geburtstag nicht, da meist auch die Atemhilfsmuskulatur und das Herz betroffen sind. 

In der medizinischen Forschung wurden in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht, aber das reicht nicht aus. Damit aus „unheilbar“ endlich „heilbar“ wird, sammeln wir aktuell Spenden für 

- ein Forschungsprojekt am Heimer Institut für Muskelforschung am Klinikum Bergmannsheil sowie 

- für ein Forschungsprojekt am Max Delbrück Institut in Berlin,

wo sich das Team von Prof. Dr. Simone Spuler intensiv mit der Erforschung von Muskelkrankheiten, insbesondere von Laminopathien befasst. 

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir auch weiterhin die lebensnotwendige Forschung vorantreiben können. Nur mit Ihrer Hilfe haben Muskelkranke die Chance, eines Tages geheilt zu werden. 

This project is also supported on