Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 8

An own house for the MiRO-children

Vielen Dank für die Unterstützung im Jahr 2018!

Help for MiRO e. V.
Help for MiRO e. V. wrote on 01-01-2019
Liebe Freunde, im Namen der MiRO-Kinder wünschen wir Euch ein gesundes und glückliches 2019! Von ganzem Herzen danken wir Euch für Eure tolle Unterstützung! Ohne Eure Hilfe wäre es nicht möglich, aktuell 42 Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Ohne Euren Support würden wir nicht so anstrengende Jahre wie dieses überstehen. 2018 war wahrlich schwierig. Nadine war Ende November/Anfang Dezember im Miro-Heim in Kenia. Sie und unser Koch Felix waren auf dem Land, das wir im Begriff sind zu kaufen. Dort wurden sie von sogenannten Squatters angegriffen, die das Land besetzt haben. Felix erlitt Platzwunden am Kopf und wurde im Krankenhaus versorgt. Wir alle standen tagelang unter Schock. Squatters sind ein großes Problem an der Küste. Immer wenn Kaufinteresse an Land besteht, besetzen Kriminelle die Grundstücke und versuchen sie an ahnungslose Dritte zu verkaufen. Einige der Angreifer wurden verhaftet. Wir hoffen nun auf Hilfe von der National Land Commission. Mehr Infos findet Ihr in Nadines Video und Bericht Todesangst.
Im Video-Rückblick
geht es auch um Vera und Stefans Aufenthalt in Kenia. Sie waren Anfang des Jahres für drei Monate vor Ort und haben erfahren, mit welchen Widrigkeiten Heimleiterin Josephine Mutisya tagtäglich zu kämpfen hat.
Im April waren plötzlich Ratten im Haus, weil jemand auf dem Nachbargrundstück eine Müllkippe hinterlassen hatte. Über zweitausend Euro investierte unser Verein in Kammerjäger und neue Fenstergitter, um das Heim rattenfrei zu bekommen. Es glückte. Doch für ­Vera und Stefan bahnten sich nach erfolgreich bekämpfter Rattenplage neue Dramen an: Das Jugendamt brachte zwei frühgeborene, schwer kranke Babys. Wochenlang kämpften die beiden Ärzte und das Miro-Team um die Leben der beiden Frühchen. Bei einem leider vergeblich. Der immunschwache Säugling starb auf der Intensivstation eines Privatkrankenhauses in Mombasa an einer Infektionskrankheit. Nach diesem dramatischen Verlust versucht die gesamte­ Miro-Familie Kraft darin zu schöpfen, dass es immerhin Baby Zoe gepackt hat. Das Frühgeborene kam mit nur 1kg zur Welt und kam mehr tot als lebendig im Heim an und war ebenfalls mehrmals schwerkrank. Heute strahlt das Mädchen gesund und munter. Ein Wunder! Ihr Überleben ist eine­ der Erfolgsgeschichten, die Hoffnung geben. In den vergangenen acht Jahren konnten wir mehr als 120 Kindern helfen: Babies, die nach der Geburt zum Sterben auf den Müll geworfen wurden. Kinder, deren Eltern gestorben sind, die sich jahrelang auf den Straßen der Slums durchschlagen mussten. Kinder, die missbraucht wurden. Gehungert haben.  Sie alle haben nun ein Zuhause. Einige Kinder waren nur kurz im Heim und können nun bei ihren Verwandten leben, für manche konnten wir eine Pflegefamilie finden und für mehr als 40 Kinder ist das Miro-Heim nun ihr dauerhaftes Zuhause. Sie sind gut versorgt. Erhalten eine gute Schulbildung. Dafür lohnt es sich, weiterzukämpfen. Dass Ihr uns bei diesem Kampf weiterhin unterstützt, dafür danken wir Euch von ganzem Herzen. Im November feierte Nadine mit den Miro-Kindern, deren Geburtstsdaten ja weitestgehend unbekannt sind, eine großes, gemeinsames Geburtstagsfest. Hier könnt Ihr sehen, was für eine tolle Party das war und wie glücklich die Kinder gewesen sind: https://www.help-for-miro.de/2018/11/21/das-n%C3%A4chste-mal-in-gummistiefeln/ 

Mit den besten Wünschen für ein glückliches 2019! 
Eurer Help-for-Miro-Team Nadine und Vera 



Comment | Send a message
All comments are visible in the comments section.