Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Lichtermeer für Deutschlands behinderte Kinder

Lichtermeer für Deutschlands behinderte Kinder ist ein bundesweiter Laternenumzug. Er soll sensibilisieren und Inklusion und Solidarität für Menschen / Kinder mit Behinderungen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Ein Licht von Mensch zu Mensch

A. Schnittger from Nicos Farm e.V.Write a message

Der gemeinnützige Verein "Nicos Farm e.V." hat im Jahr 2009 das Lichtermeer zum ersten Mal in Hamburg durchgeführt. Im Vorfeld bastelten Kinder in Schulen und Kitas Laternen für Kinder, die es aufgrund von Handicaps nicht selber können. Diese Laternen wurden dann auf dem Hamburger Rathausmarkt an Kinder mit Behinderungen übergeben. "Ein Licht von Kind zu Kind." Gemeinsam mit vielen hundert Menschen und Kindern mit und ohne Behinderungen führte dann unser Weg um die Binnenalster, die wir mit unseren Lichtern und Fackeln in ein Lichtermeer verwandelten. Mit dabei waren ein Spielmannszug, eine Sambakapelle und unser Clown Charly, der die Kinder mit seinen Späßen beglückte. Den Abschluss bildete ein riesiges Feuerwerk, dass den Zuschauern viele "Aaahs und Ooohs" entlockte.
Seit dieser Zeit veranstaltet Niicos Farm das Lichtermeer in jedem Jahr und zwar immer am letzten Freitag im Oktober. Inzwischen haben weitere Städte in Deutschland diese Veranstaltung aufgegriffen und in diesem Jahr wird das Lichtermeer in über 20 Städten bundesweit erleuchten. Ziel ist es, mit den Laternen als Symbol für Licht und Wärme Inklusion und Solidarität in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und Menschen mit Behinderungen das Gefühl zu geben, dazu zu gehören. In der Mitte unserer Gesellschaft.

This project is also supported on