Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Hilfe für Armenien - Hilfsprojekt für ein Krankenhaus in Gyurmi

Wir sammeln Spenden für ein Krankenhaus in Gyurmi, Armenien. Nach den schrecklichen Gräueltaten vor 100 Jahren, haben wir mehr als genug gute Gründe, um zu hefen.

S. Heins from Tor zur Hoffnung e.V.Write a message

Am 24. April 2015 ist der hundertste Gedenktag für die abscheulichen Gräueltaten an zahllosen Armeniern. Leider waren auch „wir Deutsche“ hieran nicht unbeteiligt. Im „besseren Fall“ haben unsere Vorfahren sehr aktiv weggeschaut, im schlechteren Schlimmeres. Trotzdem wird tatsächlich heute über die Angemessenheit des Begriffs Völkermord diskutiert oder darüber, ob es „nur“ einige Hunderttausend Opfer oder weit über eine Millionen Tote gab. Wer Verantwortung übernehmen und helfend handeln statt bloß quatschen möchte, den bitten wir um Unterstützung.
Der stellvertretende Vorsitzende von Tor zur Hoffnung e.V. hat während seines Studiums nach einem schweren Erdbeben mehrere Monate ehrenamtlich in Armenien in einem Hilfsprojekt gearbeitet. Dort wurde in Gyurmi ein Krankenhaus gebaut, das heute noch existiert (http://samariter.am/). 2015 ist er er privat nach Armenien gereist und hat das Krankenhaus besucht. Nach einigen intensiven Diskussionen konnte die zwischenzeitlich drohende Schließung der Reha-Abteilung, die wir mit unserem Projekt unterstützen möchten, abgewendet werden. Die Abteilung ist nunmehr in ein öffentliches Krankenhaus umgezogen, wir sind nun in der Vorbereitung, die Spenden in 2017 nach Armeinien zu bringen.
Natürlich werden wir über die konkrete Verwendung der Spenden berichten und sichern zu, dass alle Spenden zu 100% dort ankommen, wo sie gebraucht werden.