Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Samaki - Fishfarming in Uganda

Uganda

Samaki - Fishfarming in Uganda

Fill 100x100 bp1502102022 unnamed

„Eine einfache Aquaponic-Fischzucht die unabhängig vom Stromnetz und fließendem Wasser fast überall aufgebaut werden kann. Sie verbessert sowohl die Ernährung als auch das Einkommen.“ - Das ist unser Projekt Samaki!

T. Berger from Enactus Aachen e.V.Write a message

Über 10% der Weltbevölkerung leiden an Hunger. Besonders Menschen auf dem Land und Frauen und Kinder sind davon betroffen. Auch in Uganda mangelt es vielen an einer ausgewogenen Ernährung, 25,5% der Bevölkerung wird als unterernährt eingestuft. Hier setzt unser Fischzuchtprojekt „Samaki“ an. Helfen Sie uns die Fischzuchten in Uganda aufzubauen, um die Lage der Menschen zu verbessern!

Projektidee
Ziel des Projektes ist es armen Menschen in Afrika die Möglichkeit zu geben eine einfache Fischzucht zu betreiben. Die Fischzucht-Anlage basiert auf dem Prinzip des Aquaponic-Systems. Diese wird von einer Solaranlage betrieben und kann deshalb unabhängig von dem Stromnetz, der Infrastruktur und fließendem Wasser aufgebaut werden. Somit wird eine Chance eröffnet, Menschen die durch die fehlende Anbindung ans Stromnetz eingeschränkt sind, zu Fischzüchtern auszubilden. Dadurch kann einerseits die Ernährung verbessert und zum anderen, durch den Verkauf des überschüssigen Fisches, ein zusätzliches Einkommen erwirtschaftet werden.

Technische Umsetzung
Die Fischzucht haben wir an der RWTH Aachen entwickelt. In einem Fischtank werden die Fische der Gattung Tilapia gezüchtet. Dieser wird an Pflanzenbecken angeschlossen, in denen wir Salate anbauen. Dem abfließenden Wasser wird über die Wurzeln Stickstoff und Nitrate entzogen, das in größeren Mengen giftig für die Fische ist, gleichzeitig aber als Dünger für die Pflanzen dient. Dadurch bleibt das Wasser sauberer und die Pflanzen wachsen besser.
Zusätzlich besitzt die Fischzucht ein Solarsystem das genügend Energie liefert, um eine Pumpe anzutreiben, wodurch der Wasseraustausch sichergestellt werden kann.
Um die Menschen optimal auf ihre neue Aufgabe vorzubereiten und nachhaltig zu schulen haben wir Lehrmaterialien und Workshops entwickelt.

Bisheriger Projekterfolg
2015 errichteten wir die erste Fischzucht in Kawe, einem kleinen Dorf in Tansania. Ramensiana, einer Mutter von mehreren Kindern vermittelten wir das nötige Know-How, um die Fischzucht zu betreiben und somit ihre Lebenssituation zu verbessern. Durch diese Anlage haben wir bewiesen, dass unser Konzept trotz extremen Umwelteinflüssen funktioniert. In 2016 errichteten wir fünf weitere Anlagen in den Ländern Uganda, Benin und Sambia. Dank unserer Partnern vor Ort werden die Anlagen bis heute kontinuierlich betreut und sind in der lokalen Community bereits auf großes Interesse gestoßen. Jeden Tag werden mehr und mehr Menschen von unserem Konzept überzeugt.

Aktueller Stand und Bedarf
Ramensiana soll nicht die einzige Person bleiben, die mit unserem Konzept Erfolg hat. Mit Ihrer Unterstützung können wir in Uganda unsere Projektpartner ausbilden und weitere Menschen im Aufbau und Umgang der Fischzucht schulen. So schaffen wir es gemeinsam, unser nachhaltiges Wirtschaftskonzept umzusetzen und den Menschen in Uganda eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.

Mehr Informationen zu Enactus Aachen e.V.: aachen.enactus.de