Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Funded Krankenhauskosten für Luis Miguel

Huanaco, Peru

Funded Krankenhauskosten für Luis Miguel

Fill 100x100 original lisa klein

Luis hat sich immer von Straßengangs ferngehalten und wurde trotzdem am Kopf angeschossen.Es werden über 3000€ benötigt um die Kosten für Transport und Krankenhausbehandlungen zurück zu zahlen. Bitte helfen Sie Luis!

L. Schwarz from Chance e.V.Write a message

Luis Miguel ist ein 19jähriger Junge aus Huánuco und besucht dort unsere Partnergemeinde. Seine Mutter ist krank und sein Vater seit langem verstorben und so ernährte er die Familie. Obwohl Luis in einem Slum lebt, hat er sich niemals auf Kriminalität, Drogen und Gewalt eingelassen. Am Sonntag wurde er von einer verirrten Kugel eines Gangstreits im Kopf getroffen. Seitdem hat er Dinge mitgemacht, die für uns in Deutschland unvorstellbar sind:

Luis verfügt über keine Krankenversicherung, d.h. jede Behandlung und jedes Medikament werden erst gegeben, wenn sie bezahlt worden sind. Unmittelbar nach dem Unfall musste sich Luis Familie Geld leihen damit ein Krankenwagen ihn und seine Mutter nach Lima fuhr: 9 Stunden. Nackt. Blutend. Nur notdürftig verarztet. Über 5000 Meter hohe Andenpässe durch Kälte und über Serpentinenstraßen bis nach Lima.

Da Luis Miguels Mutter nur eine arme Frau aus den Bergen ist, wurde ihr nicht geholfen. Gemeinsam mit ihren Töchtern verbrachte sie den ganzen Tag damit, die notwendigen Medikamente, Spritzen und Verbandsmaterialien zu besorgen. Warten auf die Behandlung, warten auf das Rezept, anstehen an der Krankenhauskasse, anstehen an der Krankenhausapotheke. Weil 20 oder 25 Euro fehlten, wurde Luis Miguel einen ganzen Tag lang nicht operiert.

Er hat eine schlimme Odyssee durchs Krankehaus hinter sich wurde nur notdürftig oder gar nicht versorgt. Nun ist er endlich operiert und wir sind dankbar dafür, dass Luis Miguel keinen Wirblesäulenschaden davongetragen hat.

In den nächsten Wochen und Monaten benötigen wir 3000 bis 5000 Euro für Behandlung, Rehabilitation, Anwaltskosten und Hilfe für Luis Miguels Familie, die in unserem Budget für 2009 nicht vorgesehen waren. Bitte helfen Sie uns!