Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

1 / 9

Bauen Sie mit uns! Häuser für die Menschen im Armenviertel Itimpi in Sambia

Ndola Sambia, Aids bekämpfen, Hilfe für Arme, Spenden für Arme, Caritas Projekt Ndola, Hilfe für Afrika, Hilfe für Sambia, Hilfe für Ndola, Spenden für Ndola, Spenden für Afrika, Hilfe zur Selbsthilfe, Menschen helfen, Aids, Strukturen schaffen

S. Peichl from Caritasverband für die Diözese Limburg e.V.Write a message

Stein für Stein entsteht Zukunft im Armenviertel Itimpi in der 400.000 Einwohner-Stadt Kitwe im Bistum Ndola in Sambia. In dem Viertel leben 30.000 Menschen, von denen eine Vielzahl HIV-positiv oder bereits an Aids erkrankt ist. Unser Partnerbistum Ndola bietet den Menschen dort die notwendige Grundbetreuung und versorgt sie mit Essen und Medikamenten. Es soll aber darüber hinaus geholfen werden, diesen Menschen eine Zukunft zu bieten. Hilfe zur Selbsthilfe ist dabei die Leitidee: Strukturen zur Verfügung stellen, damit die Menschen ihre Situation selbst verbessern und die Armut im Viertel bekämpfen können.

Die Menschen aus dem Armenviertel werden in die Produktion der Hausmaterialien (z.B. der Steine), den Transport, das Erstellen des Rohbaus usw. eingebunden. Sie erhalten dadurch erstmals eine Arbeitsstelle und erstmalig in ihrem Leben ein eigenes Gehalt. Diese Wertschätzung und das zur Verfügung gestellte Gehalt bieten ihnen neue Möglichkeiten. Es werden Rahmenbedingungen geschaffen, von denen direkt auch die nächste Generation profitiert.

Je mehr Häuser gebaut werden, desto mehr Menschen werden in Arbeit gebracht. Je mehr Häuser bezogen werden, desto mehr Wohlstand und Selbstwertgefühl werden erzeugt.
Ziel ist es, aus dieser entstehenden Eigendynamik eine sich selbst tragende Gesellschaft zu entwickeln.

Helfen Sie mit, diesen Wandel zu gestalten und den Bau weiterer Häuser zu ermöglichen.

Stellen Sie sich die Kinder der Familien vor, die die Häuser beziehen. Zuvor haben diese in baufälligen und undichten Lehmhütten geschlafen. Von nun an können sie ihre kleinen Nasen an echte Fensterscheiben drücken, die ihnen zum ersten Mal im Leben Geborgenheit und Sicherheit schenken.

Fühlen Sie jetzt schon das Gefühl geholfen zu haben? Genießen Sie es!