Change the world with your donation

#homeplanetforhomeless |Hostel-Zimmer für obdachlose Menschen

A project from TiMMi ToHelp e.V.
in Leipzig, Germany

Update #6 - Auf Wiedersehen im Hostel!

Saskia
Saskia wrote on 23-03-2022

Am 10.03 war es soweit:
Wir beendeten die zweite Staffel des Projekts #homeplanetforhomeless mit dem Check-out der Gäste. Wir wussten bereits vorher, dass dieser Moment für viele nicht einfach ist. Es ist doch eine lange Zeit, die wir miteinander verbracht haben. Über die gesamte Zeit war eine harmonische Stimmung im Hostel zwischen Mitarbeitenden und Gästen und unter den Gästen. Dann fällt der Abschied natürlich nicht leicht. 



Auch diesmal haben wir die Gäste nicht einfach so weggeschickt. Sie erhielten zum einen Infomaterialien von verschiedenen Anlaufstellen in Leipzig, an die sie sich wenden können. Außerdem haben wir einen Tisch aufgebaut, auf dem allerlei nützliche Sachen lagen. So zum Beispiel Rucksäcke, Hygieneartikel, Masken, Desinfektionsmittel, Getränken, Snacks und mehr. Besonders die Tagestickets und die Gutscheinkarten für ein Lebensmittelgeschäft wurden gern mitgenommen. 




Einige der Gäste haben sich nach der Schlüsselabgabe persönlich verabschiedet, für andere war es schwer. Sie haben nur den Schlüssel schnell zur Rezeption gebracht und waren weg. Und dann war es auch schon vorbei. Oder?

Wir, die verschiedenen Projektbeteiligten, haben uns eine Woche nach dem Check-out noch einmal virtuell zusammengefunden und haben gemeinsam auf die Zeit zurückgeschaut. Alles in allem können wir sagen, dass es sehr gut gelaufen ist. Wie oben bereits geschrieben, war es größtenteils eine ruhige und harmonische Gruppe. Es gab viele umsichtige und hilfsbereite Gäste. Auch die Zeit, als Corona im Hostel ausgebrochen ist, haben wir gut überstanden - viel besser, als wir zunächst gedacht hätten.

Die Sozialberatungsangebote wurde schleppend, aber von einigen gern genutzt. Hier werden die Teams von SAFE und machtLos e. V. noch einmal gemeinsam besprechen, wie man das Angebot noch besser an die Bedürfnisse der Gäste anpassen kann. Wir sind sehr froh, dass wir die Ärztin mit an Bord holen konnte und sie eine regelmäßige Sprechstunde im Hostel angeboten hat. Auch die Friseuraktion war wirklich toll. Das Spendenregal, welches den Gästen frei zur Verfügung stand, wurde gut genutzt. Wir haben es regelmäßig aufgefüllt und haben das Gefühl, dass das Regal als Ergänzung wichtig ist. 

Wir haben auch schon angefangen erste Ideen zu spinnen für eine weitere Auflage des Projekts gegen Ende des Jahres. Die Ideen sind aber noch sehr vage und zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht versprechen, ob wir das Projekt wieder starten. Wir werden euch dazu rechtzeitig informieren.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die für unser Projekt gespendet haben. Wir sind immer wieder sprachlos, wie groß eure Unterstützung ist und sind dankbar. Denn ohne eure Unterstützung wäre die Umsetzung des Projekts nicht möglich. Danke an alle Spender und Spenderinnen.

Da nur noch ein wenig fehlt um die volle Spendensumme zu erreichen, haben wir uns entschlossen, diese Betterplace-Seite vorerst noch offen zu lassen. Wer also gern noch spenden möchte, kann dies gern machen. Wir werden euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Wir möchten uns außerdem noch einmal bei allen ehrenamtlichen Helfer*innen bedanken, die für unsere Gäste den Kochlöffel geschwungen haben. Danke, dass für eure leckere Unterstützung im Hostel. :) 

Vielen Dank an alle, die das Projekt weiter geteilt haben und so noch mehr Menschen darauf aufmerksam gemacht haben. Wir wissen jede Unterstützung zu schätzen.

Update #6 - Auf Wiedersehen im Hostel!

Saskia
Saskia wrote on 23-03-2022

Am 10.03 war es soweit:
Wir beendeten die zweite Staffel des Projekts #homeplanetforhomeless mit dem Check-out der Gäste. Wir wussten bereits vorher, dass dieser Moment für viele nicht einfach ist. Es ist doch eine lange Zeit, die wir miteinander verbracht haben. Über die gesamte Zeit war eine harmonische Stimmung im Hostel zwischen Mitarbeitenden und Gästen und unter den Gästen. Dann fällt der Abschied natürlich nicht leicht. 



Auch diesmal haben wir die Gäste nicht einfach so weggeschickt. Sie erhielten zum einen Infomaterialien von verschiedenen Anlaufstellen in Leipzig, an die sie sich wenden können. Außerdem haben wir einen Tisch aufgebaut, auf dem allerlei nützliche Sachen lagen. So zum Beispiel Rucksäcke, Hygieneartikel, Masken, Desinfektionsmittel, Getränken, Snacks und mehr. Besonders die Tagestickets und die Gutscheinkarten für ein Lebensmittelgeschäft wurden gern mitgenommen. 




Einige der Gäste haben sich nach der Schlüsselabgabe persönlich verabschiedet, für andere war es schwer. Sie haben nur den Schlüssel schnell zur Rezeption gebracht und waren weg. Und dann war es auch schon vorbei. Oder?

Wir, die verschiedenen Projektbeteiligten, haben uns eine Woche nach dem Check-out noch einmal virtuell zusammengefunden und haben gemeinsam auf die Zeit zurückgeschaut. Alles in allem können wir sagen, dass es sehr gut gelaufen ist. Wie oben bereits geschrieben, war es größtenteils eine ruhige und harmonische Gruppe. Es gab viele umsichtige und hilfsbereite Gäste. Auch die Zeit, als Corona im Hostel ausgebrochen ist, haben wir gut überstanden - viel besser, als wir zunächst gedacht hätten.

Die Sozialberatungsangebote wurde schleppend, aber von einigen gern genutzt. Hier werden die Teams von SAFE und machtLos e. V. noch einmal gemeinsam besprechen, wie man das Angebot noch besser an die Bedürfnisse der Gäste anpassen kann. Wir sind sehr froh, dass wir die Ärztin mit an Bord holen konnte und sie eine regelmäßige Sprechstunde im Hostel angeboten hat. Auch die Friseuraktion war wirklich toll. Das Spendenregal, welches den Gästen frei zur Verfügung stand, wurde gut genutzt. Wir haben es regelmäßig aufgefüllt und haben das Gefühl, dass das Regal als Ergänzung wichtig ist. 

Wir haben auch schon angefangen erste Ideen zu spinnen für eine weitere Auflage des Projekts gegen Ende des Jahres. Die Ideen sind aber noch sehr vage und zum jetzigen Zeitpunkt können wir nicht versprechen, ob wir das Projekt wieder starten. Wir werden euch dazu rechtzeitig informieren.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die für unser Projekt gespendet haben. Wir sind immer wieder sprachlos, wie groß eure Unterstützung ist und sind dankbar. Denn ohne eure Unterstützung wäre die Umsetzung des Projekts nicht möglich. Danke an alle Spender und Spenderinnen.

Da nur noch ein wenig fehlt um die volle Spendensumme zu erreichen, haben wir uns entschlossen, diese Betterplace-Seite vorerst noch offen zu lassen. Wer also gern noch spenden möchte, kann dies gern machen. Wir werden euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Wir möchten uns außerdem noch einmal bei allen ehrenamtlichen Helfer*innen bedanken, die für unsere Gäste den Kochlöffel geschwungen haben. Danke, dass für eure leckere Unterstützung im Hostel. :) 

Vielen Dank an alle, die das Projekt weiter geteilt haben und so noch mehr Menschen darauf aufmerksam gemacht haben. Wir wissen jede Unterstützung zu schätzen.