Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Aktiv für Afrika e.V.

managed by G. v. Ungern-Sternberg

About us

Wir garantieren: Ihre Spende kommt zu 100% bei den Menschen vor Ort an!

Wir, neun gleich gesinnte Personen gründeten am 15. März 2008 in Fürstenfeldbruck den Verein “Aktiv für Afrika e.V.” .
Wir bieten Menschen in Afrika Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Hilfe konzentriert sich zunächst auf Dörfer in Ghana.

Wir planen, unterstützen und realisieren Selbsthilfeprojekte, die geeignet sind, die Lebensbedingungen und die Arbeitschancen zu verbessern. Benachteiligte Personen in den ländlich geprägten Regionen sollen die Möglichkeit erhalten, ihren Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften.

Wir fördern und begleiten überschaubare Projekte. Die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort ist die wichtigste Voraussetzung für nachhaltige Erfolge. Persönliche Aufenthalte und bereits geknüpfte Beziehungen zu vertrauenswürdigen Kontaktpersonen vor Ort erleichtern die Umsetzung und sorgen mit dafür, dass die Mittel dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Wir freuen uns auf

- Ihr Engagement im Verein (Mitgliedschaft)
- Ihre finanzielle Unterstützung (Spenden)
- und sagen ein herzliches Danke.

Latest project news

Erster Bericht, 02.10.2019

  G. v. Ungern-Sternberg  14 October 2019 at 09:43 PM

Marianne und Lothar sind ja derzeit für über 2 Monate vor Ort, um unter anderem das Projekt Sauberes Trinkwasser für Kwanjarko gemeinsam mit den Einheimischen umzusetzen.


Ankunft und erste Schritte zum Bau des neuen Reservoirs in Kwanjarko
Am späten Nachmittag des 24. September erreichen wir Nnudu nach einer dreistündigen Busfahrt von Accra aus. Die Fahrt ist immer wieder aufregend. Eine konkrete Abfahrtszeit gibt es nicht, der Bus fährt ab, wenn alle Plätze besetzt sind. Unter Umweltgesichtspunkten hervorragend, für die eigene Planung schwierig! Spannend zu erleben, was alles in diesen Überlandbussen transportiert wird. Natürlich Taschen und Koffer und zusätzlich Teppiche, Deckenpaneele, riesige Säcke mit Stahlwolle und manchmal auch lebende Hühner. Vieles davon wird durch die Fenster ein- und ausgeladen - für uns unvorstellbar, hier aber üblich. Während der Fahrt werden wir heftig durchgeschüttelt und sind dankbar, dass wir keine Rückenprobleme haben. Der Zustand der Straßen hat sich weiter verschlechtert. Man sagt, der Staat investiert in Bildung und Krankenversicherung und die Straßen müssen warten.

Beim Ausstieg aus dem Bus werden wir schon empfangen. Ruckzuck werden die Koffer entladen und fleißige Träger schaffen das schwere Gepäck zum Haus. „Akwaba“ rufen uns die Menschen entgegen, soviel wie „Herzlich Willkommen“. Auf dem Tisch erwartet uns das von einer lieben Nachbarin zubereitete Abendessen. Der Kühlschrank ist auch schon mit dem Nötigsten bestückt und so fühlen wir uns sehr schnell heimisch. Wir erleben immer wieder diese warmherzige Fürsorge.

Trotz Baggereinsatz beschwerlich


Gemeinsame Vermessung
Am nächsten Tag geht es auf den Bauplatz für das neue Reservoir für Kwanjarko. Die Arbeitsgruppe aus Kwanjarko hat bereits, ausgestattet lediglich mit Macheten, den Platz vom Buschwerk befreit. Wir treffen auf eine hochmotivierte und sehr gut organisierte Arbeitsgruppe unter der Leitung von Debrah, einem engagierten jungen Mann aus Kwanjarko, den wir bereits in 2017 bei der Projektvorplanung kennengelernt haben.

Im Gespräch mit Lothar werden dann die exakten Ausmaße für die Baugrube festgelegt und markiert.

In zwei Schichten von 6.00 Uhr bis 12.00 Uhr und dann von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr arbeiten sie mit Spitzhacke, Schaufel, Vorschlaghammer, Eisenstangen und „headpans“, um die Baugrube auszuheben. Ca. 35 Kubikmeter Sand und zum Teil sehr große Steine müssen entfernt werden. Eine körperlich äußerst anstrengende und bei der Hitze eine schweißtreibende Arbeit. Zum Entfernen der bis zu 4 Kubikmeter großen, nicht durch Muskelkraft zu bewegenden und auch mit einem Vorschlaghammer praktisch nicht zu zerkleinernden Felsbrocken organisieren sie kurzentschlossen einen Bagger auf eigene Kosten. Mit großem Hallo wird der Bagger am Sonntag begrüßt. Lautstarke Kommandos, herzhaftes Lachen und Popmusik schallen weit übers Gelände und vermitteln pure Lebensfreude.

Sehr viel Handarbeit
Innerhalb einer Woche ist die Baugrube nun ausgehoben und somit vorbereitet für den nächsten Schritt. Die Arbeitsgruppe ist stolz und hochzufrieden, und wir natürlich auch!

In diesem Tempo kann es weitergehen!

 

 


continue reading

Contact

Wittelsbacherplatz 7
82256
Fürstenfeldbruck
Germany

G. v. Ungern-Sternberg

New message
Visit our website