Regenwasserdörfer für sicheres Trinkwasser

Ein Hilfsprojekt von „Sorya e.V.“ (Hi-Khan T.) in Tropeang Trea, Kambodscha

100 % finanziert

Hi-Khan T. (verantwortlich)

Hi-Khan T.
Durstig? In Kambodscha haben fast Zwei-Drittel der Landbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Besonders in der Trockenzeit kommt es häufig zu schweren Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes. Kaum eine Familie hat das notwendige Geld zur Behandlung der wasserbedingten Krankheiten und verschuldet sich häufig für die hohen Arztkosten.
Das Ziel des Projekts ist, sauberes Trinkwasser bereitzustellen: Regenwasser-Tanks sammeln das Regenwasser in der Regenzeit und speichern es für die Trockenzeit. So werden Krankheiten und die entsprechenden Arztkosten deutlich reduziert. Zusätzlich zur Bereitstellung von sauberem Trinkwasser schafft der Bau der Tanks durch lokale Arbeitskräfte neues Wissen, Erfahrung und Verdienst außerhalb der Landwirtschaft.

Das Projekt nützt rund 1.050 Menschen in drei Dörfern der Provinz Takeo. Die Empfänger-Familien beteiligen sich mit Geld oder Arbeitsleistung an den Baukosten entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten. Dieses Prinzip fördert die Eigenverantwortung zum sorgsamen Umgang als Voraussetzung für eine lang anhaltende Nutzung der Regenwasser-Tanks.

• Projektlaufzeit: April 2012 bis Dezember 2012
• Projektkosten: € 50.000
• Finanzierung:
- Eigenleistung: Sorya e.V., Entwicklungshilfeklub Wien: € 8.000
Wir brauchen noch 4.200 Euro damit alle ausgewählten Familien versorgt sind!
- Eigenleistungen der Zielgruppe: € 4.500
- Zuwendungen vom BMZ: € 37.500
• Projektstandort: Rovieng Commune, Provinz Takeo, Kambodscha
• Projektpartner: Sorya Cambodia

Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen Lebensumständen, Krankheit, Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und Zugang zu sauberem Trinkwasser. Wasserbedingte Krankheiten führen zu mangelnder Zeit für die Feldarbeit und bei den Kindern zu Fehltagen in der Schule. Kaum eine Familie hat das notwendige Geld zur Behandlung der so entstandenen Krankheiten und verschuldet sich häufig für die hohen Arztkosten. Krankheit ist oft der Beginn einer fatalen Abwärtsspirale. Im Schnitt bezahlt ein Kambodschaner $ 35 für medizinische Betreung im Jahr. Das durchschnittliche Einkommen einer fünfköpfigen Familie der Provinz Takeo beträgt US-$140 im Monat.

Tests zeigten, dass gesammeltes Regenwasser die physikalisch-chemischen Werte der WHO-Qualitätsstandards für Trinkwasserqualität erfüllt. Reines Trinkwasser wird aus dem Tankwasser mit einem Keramik-Filter aufbereitet. Bakterien und Mikro-Organismen werden durch das poröse Keramikmaterial entfernt. Die Filtersysteme werden bei lokalen Unternehmen in Kambodscha eingekauft.

Die Regenwasser-Tanks werden zu angemessenen Kosten erstellt, so dass sich die Zielgruppe finanziell verträglich beteiligen kann. Der Bau der Tanks erfolgt durch lokale Arbeitskräfte und schafft Verdienstmöglichkeiten ausserhalb der Landwirtschaft. Ein überwiegender Teil der eingesetzten Arbeitskräfte wird in der Herstellung der Tanks vor Ort ausgebildet. So entstehen angelernte Tätigkeiten, die ein höheres Einkommen für die Familien ermöglichen.

Weiter informieren:

Ort: Tropeang Trea, Kambodscha

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an Hi-Khan T. (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …

Sorya e.V. sucht auch freiwillige Helfer:

Zu den Zeitspenden-Suchen