Deutschlands größte Spendenplattform

Helft uns, damit der Infobus für Geflüchtete weiter fährt!

Ein Projekt von Münchner Flüchtlingsrat
in Ingolstadt, Deutschland

Unser Infobus zur muttersprachlichen und unabhängigen Rechtsberatung von Geflüchteten im AnkER-Zentrum in Ingolstadt muss leider ausrangiert werden. Nun brauchen wir eure Hilfe, um einen neuen Infobus zu kaufen und weiter vor Ort sein zu können.

Münchner Flüchtlingsrat
Nachricht schreiben

Was genau ist der Infobus?

Der Infobus Ingolstadt ist ein Kooperationsprojekt des Münchner Flüchtlingsrats e.V. und amnesty international. Der Infobus bietet dabei aus einem Team an Haupt- und Ehrenamtlichen regelmäßig Asylverfahrens- und Rechtsberatung für Geflüchtete an. Hintergrund des Startes ist die Einführung der sogenannten AnkER – Zentren (Ankunft – Erkennung und Rückführzentren).

Wozu brauchen wir eure Hilfe?

Vor einer Woche hat unser Bus mit Ach und Krach ein letztes Mal TÜV erhalten, danach wird er jedoch sicher keinen mehr bekommen. Deshalb möchten wir nun damit beginnen für einen neuen Bus zu sammeln, um unsere Beratungsangbot aufrecht erhalten zu können. Und dafür brauchen wir eure Hilfe!

Warum braucht es den Infobus?

In Ingolstadt Manching besteht, seit August 2018, das AnkER- Zentrum mit seinen 3 Dependancen. Die AnkER - Zentren bündeln die diversen Zuständigkeiten von Behörden vor Ort. Die Bündelung vor Ort soll schnelle Asylverfahren und Entscheidungen gewährleisten. Allerdings gelingt dies lediglich bei den entscheidenden Interviews, welche wenige Tage nach der Ankunft stattfinden. Die Geflüchteten haben in dieser Zeit keinen Überblick über den Ablauf des Asylverfahrens und sind nicht ausreichend über ihre Rechte und Pflichten aufgeklärt. Eine ausführliche und unabhängige Verfahrensberatung ist nur schwer möglich.

Das Projekt Infobus für Flüchtlinge in Ingolstadt, bietet eine mobile Asylverfahrensberatung an. Dabei werden 2 mal die Woche die jeweiligen Dependancen in Manching Ingolstadt angefahren und vor Ort möglichst niedrigschwellig, in der Muttersprache beraten. Vor Ort gibt es derzeit keine anderen Organisation, die eine derartige Beratung anbieten kann.

Mit dem Beratungsangebot soll dem, in Artikel 22 der EU – Verfahrensrichtlinie festgeschriebenen, Anspruch der Asylsuchenden auf unentgeltliche Verfahrensberatung und Information Rechnung getragen werden. Den Geflüchteten soll darüber hinaus das Asylverfahren in Deutschland erklärt werden. Eine ausführliche Interview Vorbereitung ermöglicht den Geflüchteten ihr Asylverfahren eigenständig selbstbestimmt und fair durchlaufen zu können. Die Vermittlung von einschlägigen Rechtsbeiständen, oder zum Beispiel zu Fachberatungsstellen für Menschenhandel und sexualisierte Gewalt, ist dabei fester Bestandteil des Beratungsangebotes.

Wer sind wir ?


Der Münchner Flüchtlingsrat ist eine Organisation, die sich seit 30 Jahren für die Rechte von Migrant*innen in München und Umgebung einsetzt mit verschiednen Projekten, unter anderem dem Infobus Ingolstadt. Derzeit findet ein großer Teil der Beratungen durch ein geschultes ehrenamtliches Team aus München und Ingolstadt, zusammen mit zwei Hauptamtlichen statt. 



Dieses Projekt wird auch unterstützt über