Deutschlands größte Spendenplattform

Sanierung von zwei Tennisplätzen zu Ganzjahrestennisplätzen

Ein Projekt von VfL Visselhövede von 1860 e.V.
in Visselhövede, Deutschland

Zwei Tennisplätze sollen saniert und zu Ganzjahrestennisplätzen umgerüstet werden, sodass diese ganzjährig genutzt werden können. Aufgrund der Beschaffenheit der Plätze ist Rollstuhltennis bestens umsetzbar, sodass Mehrwert für alle geschaffen wird.

Julia Sauerwein
Nachricht schreiben

Die Tennisanlage des VfL Visselhövede verfügt über vier Tennissandplätze, wobei bei zwei der Tennisplätze Sanierungsmaßnahmen notwendig werden. Aufgrund der hohen Fluktuation auf der Anlage werden die Maßnahmen immer deutlicher, sodass nun die Plätze rundum saniert werden müssen.
Wir möchten die Gelegenheit nutzen und innovative und zukunftsweisende Tennisplätze schaffen, indem sie ganzjährig bespielt werden können und für den Rollstuhltennis bestens geeignet wären. Somit möchten wir beide Anforderungen miteinander kombinieren. Zum einen werden die Tennisplätze bedarfsgerecht saniert und zum anderen können diese Plätze ganzjährig genutzt werden und der Verein kann inklusionsgerechte Sportarten, wie Rollstuhltennis anbieten.
Der Tennisverein VfL Visselhövede hat weder auf der Anlage noch in näherer Umgebung eine Tennishalle. Für viele Tennisspieler muss die Saison im Oktober beendet werden, da die Tennisplätze frostsicher abgedeckt werden müssen und nicht mehr bespielbar sind. Das erste Training auf Sand kann frühestens Mitte April starten, wenn die Frühjahrsinstandsetzung erfolgt ist. Diese unliebsamen Folgen des Winters können mit den Ganzjahrestennisplätzen umgangen werden. Viele schöne Wochen im Spätherbst und auch Winter können genutzt werden um eine längere Spielpause zu vermeiden. Die Freiluftsaison kann weitaus früher eingeläutet werden, sodass Punktspielmannschaften bestens in die Punktspielsaison starten können.
Weiterhin kommen finanzielle Ersparnisse hinzu, da die Plätze im Frühjahr nicht mehr in Stand gesetzt werden müssen. Die Plätze sind wartungsarm, da weder Linien, die ausgerissen werden, nachgebessert werden müssen noch unebene Stellen mit zusätzlichem Ziegelmehl aufgefüllt werden müssen. Die Verletzungsgefahr wird minimiert, da keine Trittlöcher oder hervorstehende Linien auftreten.
Ein weiterer großer Aspekt ist die Inklusion der Rollstuhlfahrer. Der Tennisverband Niedersachsen-Bremen hat als erster Landesverband im DTB ein Konzept mit dem Titel "Inklusion im TNB" verabschiedet. Dieses Konzept möchten wir als Verein ebenso mitgestalten. Rollstuhltennis ist auf den Ganzjahrestennisplätzen perfekt umsetzbar, da eine ebene Spieldecke vorhanden ist und der Spieler optimale Bedingungen vorfindet. Nachbarvereine haben die gelebte Inklusion schon beispielhaft demonstriert.
Bei der Sanierung der Tennisplätze wird die oberste Schicht komplett abgetragen. Auf den Untergrund aus Lavagemisch wird eine Basisdecke aus gebundenem Splitt in einer speziellen Körnung aufgetragen. In diese Basisdecke wird ein frostsicheres Liniensystem eingeklebt. Die Basisdecke wird mit Ziegelmehl gemäß DIN 18035-5 abgestreut. Diese Plätze sind aufgrund der besonderen Bauweise gegen Frost geschützt, da die aufgeklebten Linien nicht aus dem Boden herausgelöst werden können, im Vergleich zu konventionellen Linien, die im Boden verankert sind. Da der Boden in einem Stück aufgetragen wird und als einheitliche Spieldecke fungiert, sind Mulden, Risse oder Löcher nicht möglich, sodass die Verletzungsgefahr des Spielers minimiert wird, das Ballabsprungverhalten immer gleich ist und Rollstuhlfahrer immer einen perfekten Untergrund vorfinden.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über