Deutschlands größte Spendenplattform

Tiergestützte Pädagogik für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Ein Projekt von Fachklinik Haus Immanuel
in Thurnau, Deutschland

Für die Therapie von Kindern aus suchtbelasteten Familien bieten wir in unserem neuen Mutter-Kind-Zentrum tiergestützte Pädagogik an. Geplant ist die Förderung der Kinder mithilfe von Alpakas und Ponys, für deren Anschaffung wir hier Spenden sammeln.

G. Lehner
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Mit dem Neubau unseres Mutter-Kind-Zentrums werden zukünftig 28 Kinder im Alter bis zu 12 Jahren dauerhaft in unserer Einrichtung betreut (12 Begleitkinder in der Fachklinik Haus Immanuel und weitere 16 Kinder im Mutter-Kind Zentrum). Neben den bisherigen Angeboten für die Förderung der Mutter-Kind Beziehung (Mutter-Kind Sport, Mutter-Kind Ergo, Klettern) möchten wir unser Angebot nun um eine tiergestützte Therapie erweitern. Hiefür sammeln wir Gelder für die Anschaffung der Tiere und deren artgerechte Haltung (z.B. ausreichend große Stallung, Futter, etc.).

Durch die Suchtmittelabhängigkeit ihrer Mütter sind die Kinder in ihrer Entwicklung erheblich verzögert, teilweise auch durch den Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft beeinträchtigt. Hier bedarf es einer sehr individuellen Förderung der betroffenen Kinder. Es gilt, eine wieder tragfähige Beziehung zur Mutter zu ermöglichen, die Defizite in der Erziehung zu erkennen und zu behandeln, kognitives Wissen zu verbessern, soziales Fehlverhalten zu korrigieren und körperliche Einschränkungen zu behandeln.

Mit einer Therapie durch Tiere (Ponys und Alpakas) werden all diese Defizite hinreichend gefördert. Dabei sollen u.a. die Sinneswahrnehmung geschärft sowie das Selbstbewusstsein und die (soziale) Verantwortung gestärkt werden. Den Kindern fällt es leichter, über die Betreuung eines Tieres in die Therapie einzusteigen (das Tier als Eisbrecher) oder auch mögliche Einsamkeit zu überwinden (das Tier als Freund).