Deutschlands größte Spendenplattform
22

Mädchenhaus Kiel-Zuflucht und Beratung für Mädchen und junge Frauen in Not

Ein Projekt von Autonomes Mädchenhaus Kiel / Lotta e.V.
in Kiel, Deutschland

Das Autonome Mädchenhaus Kiel / Lotta e.V. schützt und begleitet Mädchen und junge Frauen in Not. Wir öffnen Türen für ein Leben in Sicherheit, Würde und Selbstbestimmung!

Juliane Bendixen
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wer sind wir und was machen wir ?
Das Mädchenhaus Kiel hilft seit über 30 Jahren Mädchen und jungen Frauen, die sich in Notsituationen befinden. Die Gründe, sind sehr verschieden und reichen von Ärger mit den Eltern, Liebeskummer, Mobbing in der Schule bis hin zu (sexualisierter) Gewalt, Suizidgedanken und (drohender) Zwangsverheiratung. Wir begleiten Mädchen in ihren Entwicklungsprozessen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Unsere Kernangebote:
Die Zufluchtsstätte ist eine Schutzunterkunft für 7 Mädchen und junge Frauen im Alter von 13 – 21 J., die durch erlebte Gewalt oder eine Gefährdung nicht mehr zuhause wohnen können. Die Adresse der Zufluchtsstätte ist geheim und die Unterbringung kann kurzfristig Tag und Nacht erfolgen. Ziel ist es, die Mädchen und jungen Frauen zu schützen, zu stabilisieren und gemeinsam mit ihnen eine dauerhafte und sichere Lebensperspektive zu entwickeln. Wir setzen an den Stärken der Mädchen und jungen Frauen an und fördern Selbstverantwortung und Empowerment.
Die Anlauf- und Beratungsstelle ist offen für Mädchen ab 12 J., junge Frauen und Unterstützer*innen.  Alle Beratungen sind kostenlos und vertraulich-persönlich vor Ort, aufsuchend oder online.
Wofür wir eure Spenden brauchen:
In der Zufluchtsstätte und Mädchen-WG kommen die Spenden den Bewohnerinnen direkt zugute, indem die Räumlichkeiten gemütlich eingerichtet und instand gehalten werden. Gerade in einer Krise ist es wichtig, dass das Umfeld so gestaltet ist, dass die Mädchen sich wohlfühlen. Von den Spenden werden auch z.B. kleine Geburtstagsgeschenke, Gruppenausflüge und Ferienangebote bezahlt, Dolmetscherinnen- und Rechtsanwaltskosten übernommen oder neue Kleidung angeschafft, wenn die Mädchen bei ihrer Flucht nichts mitnehmen konnten.
Oftmals ist Begleitung zu Arztpraxen oder Kliniken, Therapeut*innen, Behörden erforderlich. Die Honorarmittel müssen überwiegend über Spenden finanziert werden, ebenso wie die Benzinkosten für unseren Kleinbus, der sich im Dauereinsatz befindet.
Schnelle und unbürokratische Hilfe ist z.B. nötig wenn eine junge Frau wegen einer Gefährdung durch ihre Familie oder einen Ex-Freund schnell in eine andere Stadt reisen muss, eine neue SIM-Karte benötigt, eine Namensänderung Gebühren kostet, eine Mietkaution als Darlehen vorgestreckt werden muss.
Dies sind nur einige Beispiele aus unserem Alltag. Leider sind solche Kosten durch unsere Grundfinanzierung nicht gedeckt und übersteigen unser Budget.
Wir freuen uns über jeden gespendeten Euro, denn jede Spende trägt dazu bei, dass wir uns weiterhin tatkräftig für Mädchen und junge Frauen in Not einsetzen können und ihnen den Start in ein neues Leben ohne Gewalt leichter machen.
Viele weitere Informationen über uns und unsere Arbeit gibt es auf unserer Internetseite zu sehen: https://www.maedchenhaus-kiel.de