Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Über die Treppe geht's nicht mehr...

Kaufbeuren, Deutschland

Wie bekommen wir eine 8-jährige mit 100 % Grad der Behinderung in ihr Zimmer im 1. OG und wieder herunter? Speziell auch dann, wenn ihr Papa mal nicht da ist - der ist der Einzige, der sie tragen kann. Mit einem Aufzug - und dafür brauchen wir Euch.

Johannes K. von Toy Run MOD e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir brauchen Eure Unterstützung in einem besonderen Fall:
Eine Familie mit drei Kindern muss einen Lift und diverse andere Maßnahmen vornehmen, um die Tochter weiterhin zuhause betreuen zu können. Die Tochter leidet an einem Miller-Dieker-Syndrom - kann deshalb nicht saugen, nicht trinken, natürlich auch nicht mit einem Löffel essen. Sie wird deshalb über eine PEG-Sonde ernährt. Hinzu kommt, dass sie mit einem High-Flow beatmet werden muss. Durch die Muskelschwäche sitzt sie im Rollie, muss mit einem Korsett und Orthesen gestützt werden. Ein Cough-Assist mit einer Rüttelweste sorgt dafür, dass sie die Bronchialsekrete besser abhusten kann. Das Zimmer der Kleinen sieht eher aus wie ein Krankenhauszimmer als einem Kinderzimmer. Die Familie ist inzwischen längst am Limit angelangt, denn Pflege und notwendige Rund-um-die-Uhr-Betreuung liegt überwiegend in den Händen der Familie selbst. Der Grad der Behinderung der Tochter wird niemanden überraschen - 100 %. 

Die "Kleine" ist mit ihren inzwischen 8 Jahren auch nicht mehr ganz so klein, weshalb sie nur noch vom Vater aus dem Obergeschoss heruntergetragen werden kann - hinauf natürlich auch. Ein Lift, in den auch der Rollie hineinpasst, ist absolut notwendig geworden. Natürlich zahlen diverse Stiftungen und Krankenkassen zu den notwendig gewordenen Umbauten Anteile - aber eben halt längst nicht alles. Und um diese Lücke wenigstens etwas schließen zu können, bitten wir Euch um Unterstützung. 
Zuletzt aktualisiert am 11. März 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über