Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

neues Notfellchen Smokey

Köln, Deutschland

Smokey abgemagert, blutig geleckt und mit kahlen Hautstellen wurde er gefunden und von uns aufgenommen. Für die Tierarztkosten, Medikamente und Spezialfutter für den allergischen Kater hoffen wir auf Ihre Unterstützung! Herzlichen Dank !

S. Kleist von Kölner Katzenschutz-Initiative e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die Geschichte von Smokey – Der erste Notfall im neuen Jahr

Liebe Tierfreunde, wir haben wieder ein armes Schätzchen aufgenommen, dessen Zustand erbarmungswürdig war. Und wie immer geben wir nicht auf, auch dieses Katerchen ist es wert, gerettet zu werden.

Wir werden alles tun, damit aus ihm wieder ein gesunder, schöner und glücklicher Kater werden kann.

Wir tun es nicht gern, aber wir müssen euch wieder um Hilfe bitten, um die Rechnungen zu stemmen, und wir hoffen sehr auf euer Verständnis dafür, dass wir um Unterstützung bitten.

Der Siamkater wurde in einem Gewerbegebiet in Köln gefunden. Er ist gechippt, aber nicht registriert.

Wir haben dem elend aussehenden Kater den Namen Smokey gegeben.

Der arme Kater sah sehr schlimm aus – abgemagert, blutig geleckt und mit vielen kahlen Stellen, da ihm das Fell büschelweise ausfiel. Ein Glück, dass er nun im Warmen ist und liebevoll versorgt wird.

Smokey wurde sofort einem Tierarzt vorgestellt, dieser schätzt, dass Smokey etwa vier Jahre alt ist. Der arme Kater war total verstört, ließ sich nicht anfassen.

Er wurde dann einige Tage in der Praxis versorgt, bekam Schmerzmittel gespritzt und wurde gebadet. Außerdem wurden eine Blutuntersuchung und eine Biopsie veranlasst.

Diese Kosten belaufen sich bereits auf über 500 Euro.

Da er seine blutigen Hautstellen verzweifelt mit der Zunge bearbeitete, muss er nun einen Trichter tragen. Ein Hautpilz wurde ausgeschlossen und eine Futtermittelallergie festgestellt.      

Anfangs brauchte er jeden Tag Antibiotika und Cortisontabletten. Inzwischen wurde die Dosierung reduziert, jetzt benötigt er nur noch morgens Antibiotika und abends eine Cortisontablette.

Mittlerweile wurde Smokey nochmals in der Praxis gebadet. Es geht ihm schon besser und das neue Futter bekommt ihm gut. Auch lässt er sich nun streicheln. Wir sind sehr froh, dass er beginnt, Vertrauen aufzubauen.   

Nächste Woche geht es noch einmal in die Praxis für ein heilendes Bad.

Unsere Nachforschungen nach einem Besitzer blieben bisher leider erfolglos.

Wer kann uns helfen, die Kosten für den armen Kater zu stemmen? Jeder Euro hilft.


Ganz herzlichen Dank im Namen von Smokey!

Euer Team der Kölner Katzenschutz-Initiative e.V.

Zuletzt aktualisiert am 09. Februar 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über