Deutschlands größte Spendenplattform

Digitale Technik bringt alte Menschen in Schwung

Ein Projekt von Klinikum Nürnberg
in Nürnberg, Deutschland

Die Tovertafel - Mit einem innovativen Therapietool kann man in der Geriatrischen Tagesklinik (GTK) des Klinikums Nürnberg mehr als nur die grauen Zellen anregen.

Daniela Schindler
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die Tovertafel erobert gerade Pflegeheime, geriatrische Kliniken und Einrichtungen für Behinderte nicht nur in Deutschland. Auch in der Geriatrischen Tagesklinik (GTK) des Klinikums Nürnberg kommt das innovative Therapietool, das nicht nur die grauen Zellen anregt, zum Einsatz. Um den Patienten ein breiteres Schwierigkeitsspektrum anbieten zu können, soll nun die Grundausstattung erweitert werden. Die 750 Euro dafür will die Klinik über Spenden aufbringen. 
 
Bei vielen Menschen lassen im Alter die grauen Zellen nach, und auch der alltägliche Aktivitätsgrad wird nach und nach eingeschränkt. Kognitive Einschränkungen bis hin zu Demenz und Apathie, Bewegungsmangel und mangelnde Teilhabe am Leben sind die Folge. 
 
Diese typischen Alterserscheinungen sind auch bei den Patienten der Geriatrischen Tagesklinik zu spüren. Hier will man alte Menschen wieder fit machen für ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden. Dazu trägt seit einigen Wochen der Einsatz der Tovertafel bei, die zunehmend in geriatrischen Einrichtungen zum Einsatz kommen.
 
„Es ist fantastisch, wie diese neue Projektionstechnikmit Licht und Formen spielerisch für frischen Wind bei unseren Patientinnen und Patienten sorgt“, sagt Prof. Dr. med. Katrin Singler, Oberärztin in der Klinik für Innere Medizin 2, Schwerpunkt Geriatrie im Klinikum Nürnberg. Zum Einsatz kommt die Tovertafel bei Patienten, die bereits kognitive Einschränkungen haben und die Angebote der Tagesklinik eher zurückhaltend annehmen.
 
Die auf einen Tisch projizierten Formen und Übungen überfordern niemanden. „Stattdessen feuern sich unsere Patientinnen und Patienten unter viel Gelächter gegenseitig an“, berichtet Singler. Keiner, der mit am Tisch sitzt, bleibt davon unberührt. Doch es geht in der Klinik nicht allein um die Spielfreude. Das geschulte Pflegepersonal und die Therapeuten ergänzen die therapeutischen Übungen durch Bausteine aus der Biographiearbeit und dem Gedächtnistraining sowie um ergo- und physiotherapeutische Einheiten.
 
Die Geriatrische Tagesklinik verfügt bislang über die Grundausstattung, die mit einer festgelegten Anzahl von Programmen bestückt ist. Darüber hinaus gibt es wie bei anderen Spielekonsolen auch noch andere und nützliche Programme. Nun sollen die in der Grundausstattung vorhandenen Programme erweitert werden, um den Patienten noch mehr unterschiedliche Schwierigkeitsgrade anbieten zu können. „Für jeden soll etwas dabei sein“, wünscht sich Singler. Auf Ihrer Wunschliste stehen drei weitere Module, von denen jedes 250 Euro kostet. Da das normale Klinikbudget für diese Anschaffungen leider keinen Etat bereithält, hofft sie auf Spenden in Höhe von 750 Euro. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über