Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Lamu Jamii - Perspektiven für junge Menschen in Kenia

Lamu, Kenia

Rund 1700 Kleinbauernfamilien und 600 Jugendliche entwickeln eigene Bleibeperspektiven für das Leben auf dem Land durch die Unterstützung kenianischer Expert*innen, eine demokratische Selbststrukturierung und den gemeinsamen Austausch miteinander.

Sarah Schulte-Döinghaus von Katholische Landjugendbewegung Deutschlands e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Gemeinsam möchten wir die Erfolgsgeschichte von Lamu Jamii weiterschreiben. Bereits seit 1998 bestehen Kooperationen zwischen der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands e.V. und Gleichgesinnten in Kenia. Hieraus entwickelte sich ein gemeinsames Projekt, Bleibeperspektiven für Menschen in ländlichen Regionen Kenias zu schaffen. Nach sechs Jahren soll das Projekt über die Region Lamu County hinauswachsen und zusätzlich in den Countys Tana River und Kalifi wirken.

Rund 1700 Kleinbauernfamilien und 600 Jugendliche entwickeln eigene Bleibeperspektiven für das Leben auf dem Land durch die Unterstützung kenianischer Expert*innen, eine demokratische Selbststrukturierung und den gemeinsamen Austausch miteinander. Grundlage hierfür ist die Umstellung auf ökologischen Landbau und Diversifizierung der Anbaupflanzen, um ein kontinuierliches Einkommen und die eigene Ernährung zu sichern.

Durch Mikokredite für Kleinprojekte der Familien, Bildungsangebote und Wertschöpfung am Ursprungsort entwickelt sich die Region stetig fort und die Lebensbedingungen werden verbessert. Dabei sind Klimaschutz und die besondere Förderung von Frauen und Jugendlichen stetige Arbeitsschwerpunkte. Darüber hinaus werden die Spenden für die Gehälter von Mitarbeiter*innen in Kenia benötigt, die Weiterbildungen anbieten und die Projektfamilien betreuen und unterstützen sowie Multiplikator*innen ausbilden. 

Langfristiges Ziel ist die demokratischen Strukturen der Projektfamilien weiterzuentwickeln, dass sie finanziell unabhängig sind.
Zuletzt aktualisiert am 24. Februar 2021