Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe für Waisenjugendliche und junge Waisenerwachsene in Not (Russland)

Russland

Hilfe für Waisenjugendliche und junge Waisenerwachsene in Not (Russland)

Russland

Wir helfen den Waisenjugendlichen und jungen Waisenerwachsenen, die in Not geraten sind, durch Beteiligung an den Kosten für Ernährung und Unterkunft, Rechtshilfe und Beratung in Krisensituationen, Unterstützung von Schwangeren und jungen Müttern.

Julia Beisenov von Take my hand e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Statistiken in Russland besagen, dass es von den 10 Jugendlichen, die das Waisenhaus mit 16-18 Jahren verlassen, nur Einer seinen Lebensweg findet. Die restlichen 9 landen bei Alkoholkonsum, Drogen, Verbrechen, Gefängnis und Selbstmord.

Grund dafür sind die erlebten traumatischen Erfahrungen, fehlende elterliche und familiäre Unterstützung, zahlreiche Beziehungs- und Bindungsabbrüche. Bei vielen betroffenen Jugendlichen führt dies zu geringer Frustrationstoleranz, einem mangelnden Selbstwertgefühl, Problemen mit der Identitätsfindung und zur sozial-emotionalen Unreife. Man darf solche Jugendliche nicht mit ihren Gleichaltrigen vergleichen, die in einer Familie aufgewachsen sind, in der sie Liebe und Unterstützung der Eltern erfahren haben.

Es dauert noch eine Weile, bis diese "großen Kinder" in der Lage sind, ein selbständiges erwachsenes Leben zu führen. Es ist sehr wichtig, dass sie auf der Brücke zwischen Pubertät und Erwachsensein nicht auf sich allein gestellt werden.

Wir helfen den Waisenjugendlichen und jungen Waisenerwachsenen in Russland, die in Not geraten sind, durch Beteiligung an den Kosten für Ernährung und Unterkunft, Behandlung und Rehabilitation, Rechtshilfe und Beratung in Krisensituationen. Besonderer Fokus liegt dabei auf der Unterstützung von Schwangeren und jungen Müttern.
Zuletzt aktualisiert am 12. Januar 2021