Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Nähausbildung und Berufsperspektive für Frauen in Daressalaam, Tansania

Daressalaam, Tansania

Nähausbildung und Berufsperspektive für Frauen in Daressalaam, Tansania

Daressalaam, Tansania

Alleinerziehenden Müttern ohne Schulausbildung wird in Daressalaam, Tansania durch kostenlose Näh-Ausbildung eine wirtschaftliche Perspektive geboten.

Linda Joseph von Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die größten Stadt Tansanias, Daressalaam ist die zweitschnellste wachsende Stadt der Welt. In ihr wohnen ca. 6 Mio. Menschen. Viele von ihnen gehen informeller Arbeit nach, wobei Frauen oft ökonomisch schlechter gestellt sind als Männer. Die Geburtenrate ist sehr hoch. Insbesondere für jüngere alleinerziehende Mütter ohne ausreichende Schulbildung oder Berufsqualifikation ist die Situation auf dem Arbeitsmarkt oft prekär. Durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat sich dies noch verstärkt.

Das im Herbst 2020 gestartete Projekt richtet sich an junge alleinerziehende Mütter ohne weitergehende Schulausbildung. In dem Projekt wird ihnen durch qualifizierte Betreuung das Nähen mit mechanischen Nähmaschinen (diese verbrauchen keinen Strom) beigebracht. Dazu wurde eine kleine Ladenfläche in Machimbo Gongo La Mboto, einem Bezirk in Daressalaam, angemietet, Nähmaschinen und Material eingekauft und eine Betreuerin sowie ein Ausbilder organisiert. Nach einem halben Jahr werden die Frauen in die Selbständigkeit entlassen und neue Schülerinnen werden aufgenommen. 

Während ihrer Ausbildungszeit können die Frauen erste kleine Nähprodukte selbst verkaufen. Ebenfalls sollen mittelfristig von den Frauen Schuluniformen hergestellt und an bedürftige Schulkinder, die sich diese sonst nicht leisten können, verteilt werden. Oft sind kaputte oder fehlende Schuluniformen ein Grund, warum Kinder nicht die Schule besuchen.

Perspektivisch soll das Projekt weiterentwickelt werden. So soll den ausgebildeten Frauen mit einem Mikrokredit die Anschaffung einer eigenen Nähmaschine und Material ermöglicht werden und die Möglichkeit von Leihmaschinen geschaffen werden. 

Das Projekt wurde initiiert von Linda Joseph (28) einer ehemaligen Süd-Nord Freiwilligen der Deutsch-Tansanischen Partnerschaft e.V.

Zuletzt aktualisiert am 22. Dezember 2020